Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sieben kreative Ideen in Sachen Energie

Bürgermeister Gerhard Beer begrüßte die 16 Teilnehmer zur Vorstellung ihrer Projekte.
Bürgermeister Gerhard Beer begrüßte die 16 Teilnehmer zur Vorstellung ihrer Projekte. ©MO
16 junge Experten präsentierten in der Energieregion Vorderwald Projekte ihre „Gut-Genug“-Projekte.
Projekt-Präsentation

Hittisau. Unter dem Titel „Gut – Genug” bildet die Energieregion Vorderwald interessierte Menschen in wichtigen Themen zur Energieautonomie aus. 16 junge Menschen haben sich ein knappes Jahr im Rahmen der Workshop-Reihe „Gut – Genug“ mit Energie und Klimaschutz beschäftigt und sieben Projekte umgesetzt. Im Rahmen einer Schlussveranstaltung stellten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Projekte der Öffentlichkeit vor.

Wälderpizza versus Tiefkühlpizza

So zeigte die Lingenauer Projektgruppe mit Ella Zimbran, Elija Knaflitsch und Florian Faißt im Rahmen des Kochunterrichts der Klasse 4c der Hauptschule Lingenau, dass eine selbstgemachte Wälderpizza aus regionalen Zutaten einer Tiefkühlpizza in Sachen Klimaschutz weit voraus ist und super schmeckt. In Sibratsgfäll ging es Alena Bereuter und Johann Kolb um Bewusstseinsbildung in Sachen Fleischkonsum. Dies wurde am praktischen Beispiel der Vermarktung von Freilandschweinen erprobt. Amanda Stumvoll, Claudia und Maria Felder kreierten ihre eigene Plakatserie mit selbstgezeichneten Karikaturen. Die Karikaturen zeigen Tipps, wie Klimaschutz in alltäglichen Entscheidungen ganz einfach und ohne großen Aufwand umgesetzt werden können. In Krumbach haben David Kaufmann und Marc Flatz nach einem Vortrag zu den verschiedenen Lampentypen LED Leselampen mit Volksschülern gebastelt.

Etiketten für Bewusstseinbildung

Mit dem Slogan „Schenk Luft zum Atmen!“ verbrachte die Sulzberger Projektgruppe mit Anja Granbichler, Melanie Ernst und Matthias Mennel einen Vormittag im Wald und pflanzte mit Kindern Tannen und Fichten. Etiketten zum Aufnähen auf T-Shirts und andere Kleidungsstücke entwickelten die Schwestern Hannah und Marie Eberle, die damit ihre Schwäche für Kleidung mit der Bewusstseinsbildung für Klimaschutz verbinden. Die beiden Slogans „WIR WERDEN SE(H)EN“ und „RAISE YOUR VOICE, NOT THE SEALEVEL“ machen auf drängende Probleme aufmerksam. Mit dem Thema Plastikvermeidung beschäftigt sich der Kurzfilm „Wasted“ von Paul Flor, der in minimalistischer Stop-Motion Animation produziert wurde. MO

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hittisau
  • Sieben kreative Ideen in Sachen Energie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen