Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sicherheit in Temelin wird verbessert

Es sei „nicht korrekt“ zu behaupten, dass keine weiteren Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit im tschechischen Atomkraftwerk Temelin ergriffen würden.

Dies erklärte die Chefin der Tschechischen Atomaufsichtsbehörde (SUJB), Dana Drabova, in einer Aussendung der tschechischen Botschaft in Österreich am Donnerstag. Es würden von ihrer Behörde lediglich andere Maßnahmen für die Stärkung der Sicherheit im Kraftwerk befürwortet, als jene Trennwand, von der in den Medien die Rede gewesen sei. Um welche Maßnahmen es sich dabei handle, ließ sie offen.

Im Vorfeld hatte die SUJB-Chefin für Empörung in Österreich gesorgt, als sie laut einem Bericht der Zeitung „Lidove Noviny“ erklärt hatte, dass ihre Behörde die Errichtung einer Trennwand zwischen zwei Wasserleitungen auf der so genannten Ebene 28,8 nicht befürworte. Drabova präzisierte nun ihre Erklärung mit den Worten:
„SUJB empfiehlt keinen Wandausbau aus jenem Grund, da die Zugangsmöglichkeit zu wichtigen Einrichtungen so verschlechtert werden könnte, was unter gewissen Bedingungen auch negative Folgen für die Sicherheit im dementsprechenden Segment des Kraftwerks hätte.“

Die SUJB wolle die erhöhte Sicherheit im Kraftwerk „mit moderneren, effektiveren und zugleich deutlich aufwändigeren Mitteln“ erreichen. Die anvisierten Maßnahmen seien „deutlich effektiver“, als „die in den Medien diskutierte, populäre Trennwand“, so Drabova in ihrer Aussendung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sicherheit in Temelin wird verbessert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.