AA

Sicherheit braucht Zusammenarbeit

Sicherheitsstammtisch
Sicherheitsstammtisch ©FC
Passend zu den Worten von Sicherheitslandesrat Christian Gantner veranstaltete die Regio Leiblachtal den Sicherheitsstammtisch aller Leiblachtalgemeinden am Freitagnachmittag, den 25.05.2018, in Hörbranz.

Die Gemeinden Möggers, Eichenberg, Hohenweiler, Hörbranz und Lochau sind stolz auf ihre stabile Sicherheitslage und ihre ausgezeichnete Zusammenarbeit von Polizei, Feuerwehr und Gemeinden. Um dies zu erhalten und die Kooperationen eventuell auszubauen lud die Regio Leiblachtal zum Sicherheitsstammtisch. Die Bürgermeister Karl Hehle (Hörbranz), Wolfgang Langes (Hohenweiler), Georg Bantel (Möggers), Josef Degasper (Eichenberg) und Michael Simma (Lochau), die gleichzeitig das Vorstandsteam der Regio Leibachtal bilden, konnten sich über reges Interesse an der Veranstaltung freuen. So waren Vertreter der örtlichen Feuerwehren, die Kommandanten der Polizeiinspektionen aus den Gemeinden, der Abschnittsfeuerkommandant des Leiblachtales Markus Schupp, der neue Sicherheitslandesrat Christian Gantner und Landespolizeidirektor Hans Peter Ludescher anwesend. Auch Lochaus neuer oberster Polizist, Alexander Hammerl, konnte sich persönlich bekannt machen.

Zu Beginn stand eine Führung und Erklärung der neuen Raststätte Hörbranz durch Werner Schindele auf dem Programm damit die Sicherheitsorgane diese neue mögliche Einsatzstelle bereits vor deren Eröffnung kennenlernen können. Dabei wurden auch die Feuer- und Umweltschutz- sowie die Überwachungssysteme in genauen Augenschein genommen und bereits mögliche Einsatzabläufe besprochen.

Im Anschluss berichteten die Vertreter der Gemeinden, der anwesenden Blaulichtorganisationen, sowie der Sicherheitslandesrat, der Abschnittsfeuerwehrkommandant und der Landespolizeidirektor im Hörbranzer Gemeindeamt aus ihren Arbeitsbereichen. So wurde beispielsweise über Unfälle an der Pipeline, die zunehmende Verschmutzung am Bodenseeufer und eventuelle Gegenmaßnahmen, sowie dass die Rettungsstation in Lochau zeitlich besser besetzt werden sollte, angeregt diskutiert. Ein weiteres Thema war die Verkehrssituation zu Spitzenzeiten durch Möggers, Hohenweiler, Hörbranz und Lochau. Wird diese Route doch auch immer häufiger durch Pendler aus dem benachbarten Grenzgebiet für ihre tägliche Autofahrt zur Arbeit als Verkehrsachse Lindau – Lindenberg benutzt. Steigende Verkehrszahlen und überhöhte Geschwindigkeit durch die Ortsgebiete stellt die Gemeinden und die Polizeidienststellen vor neue gemeinsame Herausforderungen.

Hier soll der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel gefördert werden und der Sicherheitslandesrat stellte einen möglichen Verkehrsgipfel in Aussicht. Auch in Möggers spielen Fahrzeuge eine immer größer werdende Rolle: der Ausflugsverkehr sorgt für erhöhtes Verkehrsaufkommen und bringt die Parkplatzsituationen an ihre Grenzen. Zu diesem Thema passend konnte der Landespolizeidirektor Hans Peter Ludescher erfreut berichten, dass dieses Jahr ca. 70 neue Polizeibeamte ihre Ausbildung abschließen und ihren aktiven Dienst antreten können.

Der Abschnittsfeuerkommandant des Leiblachtales Markus Schupp dankte in seinen Ausführungen allen Einsatzkräften für ihr Engagement. Besonders im Leiblachtal wird und wurde Zusammenarbeit immer großgeschrieben. Auch im Feuerwehrbereich hat sich der gemeinsame Gedankenaustausch und die Offenheit gegenüber neuen und innovativen Ideen bereits mehrmals ausgezeichnet. Kommt doch der erste Katastrophenzug des Landes aus dem Leiblachtal. Auch die erste Vorarlberger Ausrückeordnung, in der logische und wirksame Einheiten aus allen fünf Gemeinden gebildet und je nach Einsatz zusammengestellt werden, wurde in der Region entwickelt.

Zusammenfassend wurde die Sicherheits- und Einsatzsituation im Leiblachtal von allen Beteiligten als sehr gut bezeichnet. Ein wichtiger Grund ist sicher die ausgezeichnete Zusammenarbeit aller Organisationen.

Sicherheitslandesrat Christian Gantner zeigte sich erfreut über die Veranstaltung, lernen sich dabei die Vertreter aller Organisatoren von Gemeinde- und Landesseite persönlich besser kennen und Kontakte für die Zukunft können geknüpft werden. „Sicherheit ist das höchste Gut, muss bewahrt werden und bestimmt auch unser zukünftiges Zusammenleben – Sicherheit braucht Zusammenarbeit“ mit diesen Worten danke Christian Gantner am Schluss der Regio Leiblachtal für die Initiative und allen Beteiligten für ihren Einsatz. Auch bei dieser Veranstaltung zeigte sich der neue Sicherheitslandesrat als aktiver und kompetenter Vertreter des Landes, der offen und mit ehrlichem Interesse auf die Menschen zu geht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Eichenberg
  • Sicherheit braucht Zusammenarbeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen