Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Snowboard-Shootingstar Lukas Mathies

Der Shooting-Star des heurigen Snowboard Alpin-Weltcup-Winters ist Lukas Mathies aus St. Gallenkirch.
Der Shooting-Star des heurigen Snowboard Alpin-Weltcup-Winters ist Lukas Mathies aus St. Gallenkirch. ©FIS/Oliver Kraus
St. Gallenkirch/Montafon. Der Shooting-Star des heurigen Snowboard Alpin-Weltcup-Winters ist 22 Jahre jung, kommt aus St. Gallenkirch im Montafon (Vorarlberg) und heißt Lukas Mathies.

Am 18. Jänner feierte er im slowenischen Rogla seinen ersten Parallel-Riesentorlauf-Weltcupsieg, nur zwei Wochen später, am 1. Februar, nimmt er durch seinen zweiten Platz beim Weltcup-Finale in Sudelfeld/Bayrischzell (GER) die kleine sowie die große Kristallkugel für den Parallel-Riesentorlauf-Weltcup und den Gesamtweltcup mit nach Hause. Ein Nachfolger für Sigi Grabner, der sich beim Finale in Sudelfeld aus dem Weltcupzirkus verabschiedet hat, ist also gefunden.

 

Was Lukas Mathies neben dem harten Training nach vorne bringt, ist seine mentale Stärke, die er unterstützt von seiner Freundin an den Tag legt. Ohne sich selber Druck zu machen, nimmt Mathies nach seinem ersten Weltcupsieg und dem plötzlichen Hype um seine Person die Pressetermine war und startet locker in das Weltcupfinale, wo er sich in der Qualifikation nur um sieben Hunderstel dem Schweizer Simon Schoch geschlagen geben muss. Im 1. Lauf des Achtelfinales, in dem der jüngste im österreichischen Team auf den ältesten – Sigi Grabner -trifft, bleibt Mathies zwar noch hinter seinem arrivierten Kollegen zurück, was die Fans von Mathies kurz zittern lässt, im zweiten Lauf macht Mathies aber alles für sich klar und zieht weiter ins Viertelfinale.

 

Gekonnt souverän fährt er durch bis ins Finale, wo er sich dann dem starken Franzosen Sylvain Dufour geschlagen geben muss. Dieser kann ihm aber die kleine Kristallkugel für den Riesentorlauf-Weltcup sowie die große für den Gesamtweltcup zu diesem Zeitpunkt nicht mehr streitig machen. Denn die 200 Weltcup-Punkte, die Lukas Mathies für den zweiten Platz weniger kassiert, als der Sieger Dufour (1.000 Punkte) hatte er zuvor schon mehr als auf seinem Konto. Am Ende sprechen 2.400 Punkte im Riesentorlauf-Weltcup und 3.740 Gesamtpunkte für den sympatischen Vorarlberger. Die Weltcup-Punkte hatte sich Mathies mit zwei dritten Plätzen in Carezza (ITA, Slalom und Riesentorlauf), einem 5. und einem 9. Platz in den Slaloms von Bad Gastein, dem Sieg in Rogla und dem zweiten Platz in Sudelfeld eingefahren.

 

Trial-Fahren ist eine der Leidenschaften, die Mathies neben dem Snowboarden begleiten. Biken und Klettern stehen aber im Sommer auch gerne auf dem Programm des 1,71 m großen Junioren-Slalom-Weltmeisters von 2011. Am 15. März wird der neue Weltcup-Gesamtsieger 23 Jahr alt, darf sich aber jetzt schon ganz groß feiern lassen.

 
Lukas Mathies im Web: www.facebook.com/lukasmathies91 und www.twitter.com/lukasmathies

 
Ergebnisse WC Sudelfeld:
www.fis-ski.com/snowboard/alpine-snowboard/events-and-places/event=33293/race=11098/index.html

 

Ein Beitrag der Textwerkstatt/Mag. Irene Walser.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bartholomäberg
  • Snowboard-Shootingstar Lukas Mathies
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen