AA

Sharon Stone brüskiert China

Mit ihren Äußerungen zum Erdbeben in China trat Schauspielerin Sharon Stone ins Fettnäpfchen: Eine der größten Kinoketten der Volksrepublik kündigte an, ihre Filme nicht mehr zu zeigen.

Dies berichtete die Zeitschrift “The Hollywood Reporter”. Stone hatte am vergangenen Samstag in Cannes angedeutet, das Erdbeben gehe möglicherweise auf das schlechte Karma der chinesischen Regierung wegen der Behandlung der Tibeter zurück.

Der Gründer der Kinokette UME Cineplex, Ng See Yuen, bezeichnete Stones Äußerungen als unangemessen. Schauspieler sollten ihre politischen Ansichten nicht mit einer Naturkatastrophe in Verbindung zu bringen, die fünf Millionen Chinesen obdachlos gemacht habe, sagte er. UME hat betreibt Kinos unter anderem in Peking, Shanghai, Chongqing, Hangzhou und Guangzhou – den größten Filmmärkten des Landes. Mit ihrem Kommentar hatte Stone in China für Empörung gesorgt. Viele machten ihrem Ärger in Internet-Foren Luft.

Sharon Stone und ihr China-Fettnäpfchen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Sharon Stone brüskiert China
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen