Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sharon hat noch Hirn- und Herzfunktionen

Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon befindet sich nach Angaben des israelischen Fernsehens nicht in einem „vegetativen Zustand“. Er habe eingeschränkte Hirn- und Herzfunktionen.   

Er befinde sich nicht in einem „vegetativen Zustand“, hieß es am Donnerstag. Der Sender Channel 2 berief sich auf einen Sprecher des Hadassah-Spitals in Jerusalem, in das Sharon in der Nacht mit einer massiven Hirnblutung eingeliefert worden war.

Am Donnerstag wurde der Premier dort mehrere Stunden operiert worden. Als vegetativer Zustand wird eine Situation bezeichnet, in der die Hirn- bzw. auch die Kreislauffunktionen eines Patienten ausgefallen sind, und dieser nur mehr künstlich am Leben gehalten wird. Sharon soll bis Sonntag in künstlichem Tiefschlaf gehalten werden. Ärzte beschrieben seinen Zustand am Vormittag als „sehr ernst“, später gab es keine weiteren Mitteilungen mehr. Vizepremier Olmert, der interimistisch die Amtsgeschäfte des Regierungschefs wahrnimmt, leitete einen Sonderministerrat. „Das ist ein schwerer Tag“, sagte Olmert zu Beginn der Sitzung vor dem leeren Platz Sharons. Die Kabinettsmitglieder würden ihre Arbeit fortsetzen und „auf gute Nachrichten aus dem Krankenhaus warten“. Sharon hatte bereits vor eineinhalb Wochen einen leichten Schlaganfall erlitten. Nach Angaben der Ärzte war er bei der Einlieferung bereits bewusstlos.

Die dramatische Verschlechterung seines Gesundheitszustands ereilte den Regierungschef mitten im Wahlkampf, sein Ausscheiden aus dem Amt könnte die Lage im Nahen Osten weiter destabilisieren. Sharon hatte erst vor wenigen Wochen den Likud-Block verlassen und die in ihren Absichtserklärungen zum Friedensprozess mit den Palästinensern bereite neue Partei Kadima (Vorwärts) gegründet. Am 28. März wollte Sharon bei der vorgezogenen Parlamentswahl als Spitzenkandidat antreten.

Angst vor der Destabilisierung der Region

Die dramatische Verschlechterung seines Gesundheitszustands ereilte den Regierungschef mitten im Wahlkampf, sein Ausscheiden aus dem Amt könnte die Lage im Nahen Osten weiter destabilisieren. Sharon hatte erst vor wenigen Wochen den Likud-Block verlassen und die in ihren Absichtserklärungen zum Friedensprozess mit den Palästinensern bereite neue Partei Kadima (Vorwärts) gegründet. Am 28. März wollte Sharon bei der vorgezogenen Parlamentswahl als Spitzenkandidat antreten.

Klinikchef Shlomo Mor-Yossef teilte mit, bevor Sharon auf die Intensivstation der Neurochirurgie gebracht worden sei, habe eine Computertomographie ergeben, dass die Hirnblutung gestoppt sei. Ein israelisches Kabinettsmitglied, das nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, es sei allen klar, dass Sharon seine Arbeit als Ministerpräsident nicht mehr weiterführen könne. Generalstaatsanwalt Menachem Mazuz verfügte, dass der Wahltermin am 28. März aufrecht bleibe. Parlamentspräsident Reuven Rivlin hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, die vorgezogenen Knesset-Wahlen ungeachtet des gesundheitlichen Zustands von Sharon abzuhalten. Als Begründung nannte er Sorge um die politische Stabilität des Landes.

Palästinensischer Präsident wünscht gute Besserung

Der neue Vorsitzende der Arbeiterpartei, Amir Peretz, ordnete eine Pause im Wahlkampf seiner Partei an. Peretz bot dem Interims-Premier Olmert jede möglich Hilfe an. Auch der neue Likud-Vorsitzende Ex-Premier Benjamin Netanyahu sagte, er bete für Sharons Genesung. Netanyahu setzte eine Entscheidung über das Ausscheiden der Likud-Minister aus der Regierung aus. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat sich in einem Telefongespräch mit der israelischen Regierung besorgt über den gesundheitlichen Zustand Sharons geäußert. Abbas habe am Morgen mit Regierungspolitikern in Jerusalem telefoniert, sagte Präsidentenberater Nabil Abu Rudeina in Ramallah. Ministerpräsident Ahmed Korei hat Sharon eine schnelle Besserung gewünscht. Wenn Sharon sich aus der Politik verabschieden sollte, werde das Auswirkungen „nicht nur auf Israel, sondern auf die ganze Region haben“, sagte Korei in Ramallah. „Was uns interessiert, ist ein dauerhafter Friede“, betonte der Premier. Vizepremier Nabil Shaath sagte: „Ich glaube nicht, dass es einen anderen Führer wie Sharon unter den Israelis geben wird.“ Menschlich bedauerten die Palästinenser Sharon.

Ein Sprecher der radikalen Palästinenser-Organisation Hamas erklärte unterdessen in Gaza, der Nahe Osten sei ohne Sharon ein „besserer Ort“. Die Welt sei dabei, sich eines der „Hauptführer des Bösen auf der Erde“ zu entledigen, meinte Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri. Der Führer der aus der PLO ausgeschlossenen ultraradikalen Splittergruppe „Volksfront für die Befreiung Palästinas/Generalkommando“ (PFLP-GC), Ahmed Jibril, nannte den Schlaganfall Sharons „ein Geschenk Gottes“.

US-Regierung verschiebt Nahost-Mission

Die US-Regierung hat ihre geplante Nahost-Vermittlungsmission verschoben. Die Unterhändler Elliott Abrams vom Nationalen Sicherheitsrat und David Welch vom Außenministerium in Washington wurden ursprünglich am heutigen Donnerstag in Israel erwartet. Sie wollten eine Einigung in dem Streit herbeiführen, ob palästinensische Einwohner von Jerusalem an der palästinensischen Parlamentswahl am 25. Jänner teilnehmen dürfen. Der israelische Regierungsberater Gissin hatte am Dienstag die Abhaltung der palästinensischen Wahl in Jerusalem ausgeschlossen. Korei hatte zuvor gewarnt: „Es wird keine Wahlen ohne Jerusalem geben, und es wird keinen Staat ohne Jerusalem geben.“

Mehr Infos:

  • Ohne Sharon könnte Friedensprozess zusammenbrechen
  • Chirac und Merkel würdigen Sharon
  • Ariel Sharon: Die wichtigsten Lebensdaten
  • Pressestimmen zu Ariel Sharon
  • Vom Kriegshelden zum Friedenspolitiker
  • Wahltermin bleibt bestehen
  • Der Nahost-Konflikt in der Ära Sharon
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sharon hat noch Hirn- und Herzfunktionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen