Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sharon droht mit Neuwahlen in Israel

Ministerpräsident Sharon hat nach dem Wahlsieg gedroht, er werde notfalls Neuwahlen herbeiführen, falls sich die Arbeiterpartei einer großen Koalition verweigere.


Er forderte alle Parlamentsparteien mit Ausnahme der arabischen auf, sich an einer „Regierung der Nationalen Einheit“ zu beteiligen.

Eine Koalition des Likud-Blocks nur mit rechtsextremen und ultrareligiösen Parteien lehnte Sharon in einem Fernsehinterview ab. „Ich habe nicht die Absicht, eine auf die Rechte beschränkte Regierung zu bilden“, sagte der Premier. Die bürgerliche antireligiöse Shinui, nunmehr drittstärkste Fraktion, weigert sich, einer Koalition ohne die Arbeiterpartei beizutreten. Der Vorsitzende der Arbeiterpartei, Amram Mitzna, hat aber den Beitritt zu einer Koalition unter Sharons Führung abgelehnt. Das endgültige Ergebnis der Knesset-Wahl wird vermutlich erst am Donnerstag vorliegen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sharon droht mit Neuwahlen in Israel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.