Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sexy Trends in Mailand

Sexy! Der Trend auf der diesjährigen Mailänder Modemesse ist klar und eindeutig. Die italienischen Star-Designer zeigen was die Frau von Welt tragen wird. Nicht viel...

Auf rund 98 Modeshows und über 100 Präsentationen in den einzelnen Modegeschäften zeigen die italienischen Star-Designer noch bis zum Dienstag, was die Frau von Welt im Frühjahr/Sommer 2003 tragen wird. Und das ist wahrlich nicht viel…

Luciano Soprani und Anna Molinaris Blugirl Blumarine hatten die Mailänder Modemesse am vergangenen Montag eröffnet. Beide Designer kleiden die jüngere Generationen ein. Daher vielleicht auch die etwas gewagten Outfits: die Modelle tragen leichte Stoffe wie Gaze, die die schmalen Körper umflattern. Die versteckte Provokation wird nicht nur bei den Blusen klar, die mal hochgeschlossen mal sehr dekolletiert getragen werden. Die langen schwarzen Röcke Sopranis wirken auf den ersten Blick eher prüde. Durch die langen Schlitze wird allerdings bei Bewegung viel Bein gezeigt.

Zu den Miniröcken und Hotpants von Blumarine tragen die Models die bereits im vergangenen Sommer modernen Flip-Flops. Mit einer Neuerung: Ist es im Frühjahr noch zu frisch, können zusätzlich die von Pierre Mantoux erfundenen Strümpfe getragen werden, die zwischen den Zehen einen Freiraum haben. Verkauft werden die „Zwischenzeh“-Strümpfe ab dem kommenden Frühjahr.

Ein nackter Po macht keinen Skandal auf Modemessen. Das Publikum reagiert gelassen auf die außergewöhnliche Kreation der österreichischen Designerin Ines Valentinitsch, die keine zwei Wochen nach der Geburt ihres Kindes ihre neue Kollektion präsentiert. Vielleicht hat sie sich vom runden Babypopo ihres Kindes inspirieren lassen, als sie ihr gewagtestes Outfit erschuf: ein Faden zwischen den Po-Backen des Models, ohne jegliche weiteren Stoffe bedeckt, lässig um die Hüfte geschlungen – ein Schuppenschwanz einer Sirene. Einfach, schön anzusehen, aber tragbar?

Ein wenig mehr bedeckt die Modelle Tomaso Stefanellis, der immerhin Micro-Röcke und weite Stoff-Blusen für das Frühjahr 2003 vorschlägt – und Hüte, die an Tausend-und-Eine-Nacht erinnern.

Das kroatische Model Nina Moric präsentiert, ganz in Chiffon gekleidet, die Mode Angelo Maranis. „Das Chiffon habe ich mit anderen Stoffen kombiniert, es so bearbeitet, dass es alt wirkt“ erklärt der Designer. Von der Natur hat sich Rocco Barocco für seine Frühjahrskollektion inspirieren lassen: Seine langen Röcke und Jeans sind mit Rosen bestickt und bestehen aus einem ganz außergewöhnlichen „Stoff“, dem Stroh. Alles kann problemlos in der Waschmaschine gereinigt werden.

Waschmaschinenfest sind wohl nicht die „Stoffe“ der jungen Linie von Dolce und Gabbana, die ihre Show ganz im römischen Stil präsentieren. Topmodel Eva Riccobono erinnert mit ihrem Metallkleid an einen römischen Gladiator. Die beiden Kinder, die sie begleiten, sollen Romulus und Remus darstellen. Mit Spannung werden in den nächsten Tagen unter anderen noch die Shows von D & G, Salvatore Ferragamo, Jil Sander und Giorgio Armani erwartet. Schlusslicht der einwöchigen Modemesse: die Linie Versus von Gianni Versace.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Sexy Trends in Mailand
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.