Sexueller Missbrauch: Ermittlungen führen nach Vorarlberg

Konstanz – Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat gegen einen 43-jährigen Mann aus Singen Anklage wegen sexuellen Missbrauch von Kindern erhoben. Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann über das Internet Kontakt zu den minderjährigen Opfern aufgenommen haben, darunter drei Heranwachsende aus Nenzing, Wien und St. Margarethen.

Der 43-Jährige soll sich zwischen 2008 und 2010 in 30 Fällen des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben.

Er soll über das Internet Kontakt zu Kindern aufgenommen haben, um mit diesen Gespräche sexuellen Inhalts zu führen und über Webcam sexuelle Handlungen zu zeigen und zu beobachten.

Vorarlberger unter den mutmaßlichen Missbrauchsopfern

Unter den betroffenen Kindern ist auch ein Junge aus Vorarlberg, der zum Zeitpunkt der Vorfälle 13 Jahre alt war, bestätigte die Staatsanwaltschaft Konstanz auf Nachfrage von VOL.at. Ob noch weitere Kinder aus Vorarlberg betroffen sind, konnte die Staatsanwaltschaft auf Rückfrage nicht bestätigen.

Die drei Betroffenen aus Österreich sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft heute 16 (Nenzing, Wien) bzw. 14 Jahre (St. Margarethen) alt. Um welche Ortschaft St. Margarethen es sich handelt – es gibt in Österreich mehrere Gemeinden mit diesem Namen – konnte die Staatsanwaltschaft auf APA-Anfrage nicht angeben.

Treffen mit Peiniger

Teilweise hat der Angeklagte die Kinder auch persönlich getroffen, wobei es bei diesen Treffen zu gegenseitigen sexuellen Handlungen gekommen sein soll. Für die Vornahme der sexuellen Handlungen haben die Betroffenen laut Staatsanwaltschaft zumeist Geld- und Sachgeschenke von dem Mann erhalten. In der Wohnung des Beschuldigten stießen die Ermittler zudem auf kinderpornografisches Material.

Dem 43-Jährigen, der derzeit in Untersuchungshaft sitzt, droht bei einer Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe. Ein Termin für die Hauptverhandlung steht noch nicht fest. APA/VOL.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sexueller Missbrauch: Ermittlungen führen nach Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen