AA

Sex-Boykott gegen Arnie

Wegen seiner Wahlkampfhilfe für US-Präsident George W. Bush ist Arnold Schwarzenegger von seiner Frau Maria Shriver mit Liebesentzug bestraft worden.

„Nun, es gab 14 Tage lang keinen Sex“, sagte der kalifornische Gouverneur am Montagabend (Ortszeit) im kalifornischen Monterey. „Alles hat seine zwei Seiten“, fügte der Ex-Hollywood-Star unter dem Gelächter von mehr als 1.000 Zuhörern in einem Hotel hinzu.

Der ehemalige demokratische Stabschef im Weißen Haus, Leon Panetta, hatte den Republikaner Schwarzenegger zur Reaktion seiner demokratischen Ehefrau über das öffentliche Werben für Bush beim Wahlparteitag der Republikaner befragt. Dabei hatte Schwarzenegger Bush Anfang September in New York als „beste Wahl“ für das Weiße Haus bezeichnet.

Die drei Fernsehdebatten zwischen Bush und seinem Herausforderer John Kerry hat sich Schwarzenegger nach eigenen Angaben nicht angesehen. Wenn er eine gute Diskussion zwischen einem Demokraten und einem Republikaner haben wolle, „führe ich meine Frau zum Essen aus“. Er beneide die beiden Kontrahenten im Rennen um das Weiße Haus ein wenig dafür, dass sie sich nur drei Mal im direkten Vergleich hätten messen müssen. „Ich muss es jeden Morgen beim Frühstück tun.“

Schwarzenegger vertritt insbesondere im Bereich Sozialpolitik deutlich liberalere Ansichten als der US-Präsident. Am Montag hatte er seine Unterstützung für die Forschung mit embryonalen Stammzellen verkündet, was der US-Präsident ablehnt. Die Kalifornier stimmen am 2. November parallel zur US-Präsidentschaftswahl über die Forschung mit embryonalen Stammzellen ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Sex-Boykott gegen Arnie
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.