Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Serviert Jordan nur Trash?

Busenwunder Jordan (Katie Price) und ihr Ehemann Peter Andre freuten sich auf Reality-TV-Ruhm in den USA. Erste Kritiken sind so schlecht, dass die Show schon bald wieder abgesetzt werden könnte.  

Jordan und Peter freuten sich auf den internationalen Durchbruch: Ihre trashige Reality-Show “Katie and Peter” wurde am 21. April 2007 zum ersten Mal in Amerika ausgestrahlt – der Sender “E!” hatte die Rechte erworben. Katie Price feierte auf ihre Art: In den letzten Wochen ließ sie kein gutes Haar an diversen Promis – Sienna Miller, Kate Moss und Victoria Beckham, sie alle seien weniger schön als sie.

Jetzt muß auch Jordan einstecken lernen, wie die “Sun” berichtet: Erste Kritiken seien vernichtend. Die britische Zeitung zitiert erste Stimmen: “Katie sieht aus wie ein Oompa Loompa (Fabrikzwerge aus “Charlie and the Chocolate Factory”) mit Titten. Und man versteht kein Wort von dem, was Katie sagt. Ihr dicker Mann ist fast gleich schlimm. Ich schaue es immer noch – aber ohne Ton. Wir haben genug trashige Leute in Amerika. Warum hat man in einem anderen Land nach Losern suchen müssen?”

Ein anderer Kritiker: “Ich verstehe kein Wort von dem was die sagen. Diese Show ist seltsam.” Auch “Life Style Extra» zitiert aufgebrachte TV-Kommentatoren: «Das ist die irrelevanteste Reality Show in der Geschichte irrelevanter Reality Shows – jedenfalls für Amerika. Offensichtlich sind diese beiden große Stars in England. Warum die irgendwo gross sind außer bei der Oberweite, das ist die große Frage.”

(Quelle: 20 Minuten)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Serviert Jordan nur Trash?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen