AA

Serbien: Djindjic-Mörder vor Sondergericht

Der mutmaßliche Hauptorganisator des Mordanschlags auf den serbischen Regierungschef Zoran Djindjic stand heute erstmals vor Gericht.

Der Ex-Kommandant der Spezialpolizeieinheit „Rote Barette“, Milorad Lukovic „Legija“ (36), ist heute, Montag, zum ersten Mal vor dem Sondergericht zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität erschienen. Lukovic hatte sich am 2. Mai der Polizei gestellt.

Seine Anwälte behaupten, dass sich Lukovic seit der Ermordung von Djindjic im März des Vorjahres in seiner Belgrader Villa versteckt habe. Die Polizei kommentierte die Angaben nicht.

Ob sich Lukovic schon am Montag zur Anklage wegen des Anschlags auf Djindjic äußern wird, war kurz vor Beginn der Verhandlung noch ungewiss. Die Anwälte von Lukovic, die den Prozess in der Causa Djindjic vor dem Sondergericht seit Beginn im vergangenen Dezember verfolgen, schlossen auch einen Antrag für eine Neuaufnahme des gesamten Prozesses nicht aus.

„Lukovic ist nun dem Gericht zugänglich. Er hat das Recht, über alles unterrichtet zu werden, was andere Angeklagte gesagt haben. Die restlichen Angeklagten müssen erneut aussagen. Lukovic hat das Recht, Einwände gegen ihre Aussagen zu erheben“, sagte Momcilo Bulatovic, einer der Anwälte „Legijas“ gegenüber dem Sender B-92.

In der Causa Djindjic wurden 13 Personen angeklagt, sieben von ihnen, mehrheitlich Angehörige der Mafia-Gruppe im Belgrader Vorort Zemun, sind noch auf der Flucht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Serbien: Djindjic-Mörder vor Sondergericht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.