AA

Serbien: Bordell-Chefs drohen Politikern

Bordell-Besitzer und Prostituierte in Serbien wollen die Legalisierung der Prostitution durchsetzen. Jetzt drohen sie brisante Informationen über bestimmte Politiker zu veröffentlichen.

Um ihr Ziel zu erreichen, haben sie mit der Veröffentlichung der Namen jener Politiker gedroht, die als Kunden in den Freudenhäusern verkehren und für die Dienste der Mädchen bezahlen, schreibt die Belgrader Boulevardzeitung „Press“ (Mittwoch).

In Serbien gebe es mindestens 7.000 weibliche und männliche Prostituierte, und deren Rechte sollten gesetzlich geregelt werden, sagte der Chef des Verbandes der Nachtlokale, Slavoljub Veljkovic, dem Blatt. Die 130 dem Verband angehörenden Barbesitzer hatten dem Parlament bereits vor zwei Jahren einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorgelegt, aber keine Antwort erhalten. Nun kündigten sie eine Protestkundgebung von Prostituierten vor dem Regierungsgebäude in Belgrad an. Führe dies nicht zum Erfolg, sollten die Namen der Freier aus der Politik veröffentlicht werden, sagte Veljkovic.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Serbien: Bordell-Chefs drohen Politikern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen