Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Senta Berger feiert 70. Geburtstag

Eine der großen Schauspieldiven Österreichs feiert am 13. Mai ihren 70. Geburtstag. Im Wiener Filmarchiv spricht Senta Berger über ihr Leben.
Senta Berger wird 70 Jahre alt

Die APA traf SentaBerger im Vorfeld ihrer aktuellen Retrospektive im Wiener Filmarchiv zu einem Gespräch über den alten Kinderwunsch, in der Heimat Anerkennung zu finden, die sublimste Form der Eitelkeit und die Abhängigkeit der Unabhängigkeit.

APA: Auf der Diagonale wurden Sie bereits für Ihr Lebenswerk geehrt, in Wien gibt es jetzt eine große Retrospektive mit Ihren Filmen. Sind derlei Würdigungen bereits in Ihrem Alter nicht eher ärgerlich denn eine Freude?

Berger: Der Preis auf der Diagonale hat mich sehr gefreut – ich habe das als große Anerkennung und Ehre empfunden, der man sich erst so langsam bewusst wird. Und die Retrospektive in Wien hat mich – gebe ich zu – überrascht. Ich konnte mir das nie vorstellen. Das hat nichts zu tun mit einer Bilanzziehung. Das ist vielleicht eher eine Zwischenrechnung. Dieser alte Kinderwunsch, in der alten Heimat anerkannt zu werden, der bleibt einem das ganze Leben – und das ist schön.

APA: Hatten Sie auch einen gewissen Einfluss auf die Auswahl der Filme?

Berger: Ja, aber natürlich ist das immer eine Sache der Filmrechte. Nun sind meine Lebensstationen bebildert worden mit den Filmen. Zugleich sind die Filme immer auch Dokumente ihrer Zeit.

APA: Sie sind mit einem Volkstheaterabo groß geworden. Weshalb haben Sie sich trotz dieses frühen Theatereinflusses entschieden, doch eher den Weg der Film- und Fernseh- denn der Theaterschauspielerin einzuschlagen?

Berger: Als ich im Max-Reinhardt-Seminar war, hat mich die große Faszination des Kinos ergriffen. Die Magie des großen Kinos hat dazu geführt, dass ich mir mit meinen damaligen 16 Jahren gewünscht habe, auch einmal auf dieser Leinwand zu sein, Menschen berühren zu können. Und in Europa können Schauspieler ihren Beruf ja sehr vielfältig ausüben. Hier wird es uns gestattet, dass wir Chansonabende und Lesungen, Kino und Theater machen. In Amerika ist das Risiko eines Schauspielers aus der ersten Reihe so hoch, dass die allermeisten gar nicht wagen, den Jago am Broadway zu spielen, denn wenn das ein Reinfall wird, beschädigt es die ganze Karriere.

APA: Gleichwohl haben Sie selbst Anfang der 1960er den Entschluss gefasst, nach Hollywood zu gehen. Was waren damals die ausschlaggebenden Gründe?

Berger: Ganz verstehe ich Ihre Frage nicht, denn es war auch damals schon so, dass Hollywood das Mekka des internationalen Films war. Und wenn man da eine Chance bekam, hat man sie ergriffen. Und auch ich habe mich getraut, mit dem Mut und der Frechheit der Unerfahrenheit und der Jugend. Ich habe es auch nicht eine Sekunde lang bereut. Aber nach Jahren hat sich die Szene in Amerika durch den Vietnamkrieg und den Umbruch der Gesellschaft gewandelt und sich die amerikanische Gegenwart auch in den Filmen gespiegelt. Da wurden die amerikanischen Filme richtig interessant – aber auch richtig amerikanisch. Und da wurde es für eine Europäerin schwierig. Dazu war ich zu jung und ungeduldig, weshalb ich das Ruder nochmals herumgeworfen habe und nach Europa gegangen bin.

APA: Bedauern Sie im Nachhinein, nicht noch einige Jahre ausgeharrt zu haben?

Berger: Nein. Das war wahrscheinlich die klügste Entscheidung, die ich so jung getroffen habe.

APA: Bei Ihrer Rückkehr nach Deutschland haben Sie dann mit Ausnahmen wie “Der scharlachrote Buchstabe” von Wim Wenders nicht wirklich den Anschluss an den neuen deutschen Film gefunden. Weshalb?

Berger: Das muss man verstehen. Alle europäischen Filmemacher dieser Generation haben eigene Identifikationsfiguren gesucht. Hollywood war doch mit Gift bespritzt für diese jungen Regisseure – und ich wurde in der Öffentlichkeit als Hollywoodstar präsentiert. Ich habe sehr wohl verstanden, dass man da eine eigene Linie ziehen will, bevor man es sich leisten kann, jemand einzusetzen, der stark mit der Vergangenheit in Verbindung gebracht wird.

 

Video: Senta Berger feiert 70. Geburtstag

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Senta Berger feiert 70. Geburtstag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen