AA

Selbstfaller der Verfolger

Vier Mal Heimvorteil für die Vorarlberger Teams in der Eishockey-Nationalliga, aber nur zwei Siege. Der EHC Lustenau und Dornbirn stockten mit Siegen ihre Punktekonti auf, Feldkirch und der EHC Bregenzerwald leisteten sich Umfaller.

Lustenau hatte mit Zeltweg eine harte Nuss zu knacken. Die Steirer schossen eine 2:0-Führung heraus, ein Doppelschlag von Martin Resznyak und Tuomo Harjula kurz vor der zweiten Drittelpause brachte den EHC ins Spiel zurück. „Es war ein komisches Spiel von uns”, meinte Trainer Eric Legros. „Wir sind nicht wie gewohnt zur Entfaltung gekommen.” Der Wermutstropfen: Martin Zeilinger verletzte sich an der Schulter, muss heute zur Untersuchung.

Die Dornbirn Bulldogs bissen auch ohne den Grippe erkrankten Ryan Foster gegen die Wiener Eislöwen mit 6:2 zu. 109 Sekunden benötigte die Mannschaft von Michael Komma zu einer 3:0-Führung, in 56 Sekunden entschied man im Schlussdrittel die Partie mit einem Doppelpack zur 5:2-Führung. Patrick Kalb gelang der Premierentreffer in der Nationalliga.

Ins Verderben gerannt
Ein Selbstfaller passierte Feldkirch gegen das Schlusslicht aus Linz. Der Hausherr verjuxte bei der 2:3-Niederlage ein halbes Dutzend bester Möglichkeiten, traf vier Mal nur die Torumrandung. Linz, das im Startdrittel ohne Torschuss blieb, reichten vier Chancen zum Sieg. „Wir sind blindlings ins Verderben gerannt”, sah es Coach Conny Dorn.

In Alberschwende verloren die Wälder gegen Kapfenberg mit 3:6. Die ansonsten starke Defensivabteilung patzte nach Noten, auch nach vorne lief nicht viel zusammen. „Das war unsere bislang schwächste Leistung, damit haben wir eine große Chance vergeben, uns vorne festzusetzen”, so ein enttäuschter Präsident Guntram Schedler.

EHC Bregenzerwald – Kapfenberg: 3:6 (1:2,1:2,1:2)
Alberschwende, 580, SR Potocan, Entner, Mutz
Torfolge: 6. 0:1 Dornhofer, 9. 1:1 Sticha, 19. 1:2 Nelson, 35. 1:3 Nelson, 40. 2:3 Tschemernjak, 40. 2:4 Dornhofer, 48. 3:4 Tschemernjak, 52. 3:5 Dornhofer, 60. 3:6 Nelson
Strafminuten: 6 bzw. 12

EHC Lustenau – Zeltweg: 5:3 (0:1,2:1,3:1)
Rheinhalle, 750, SR Längle, Dostal, Sporer
Torfolge: 6. 0:1 Marchl, 27. 0:2 Geier, 38. 1:2 Resznyak, 40. 2:2 Harjula, 46. 3:2 Zupancic, 47. 4:2 Nussbaumer, 50. 4:3 Stastny, 55. 5:3 Nussbaumer
Strafminuten 8 bzw. 14

Dornbirn Bulldogs – Wiener Eislöwen: 6:2 (1:0,4:2,1:0)
Messehalle, 1530, SR Cervenak, Fussi, Maier
Torfolge: 19. 1:0 Rauter, 21. 2:0 Vanhanen, 22. 3:0 Gesson, 22. 3:1 Altvater, 28. 3:2 Rissanen, 34. 4:2 Myrrä, 35. 5:2 Kalb, 51. 6:2 Gesson
Strafminuten: 16 bzw. 16

EHC Feldkirch – Black Wings Linz: 2:3 (1:0,0:2,1:1)
Vorarlberghalle, 1100, SR Jelinek, Schichlinski, Winter
Torfolge: 12. 1:0 Kinney, 28. 1:1 Divis, 29. 1:2 Smatrala, 46. 2:2 Kinney, 56. 2:3 Jirik
Strafminuten: 8 bzw. 6

EHC Bregenzerwald – Wiener Eislöwen 5:0
Strafverifizierung mit 5:0, da Wien zum Spiel nicht angetreten ist

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Selbstfaller der Verfolger
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.