Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seehofer äußert sich optimistisch zu Abkommen mit anderen EU-Staaten

©Er habe "ein Stück Optimismus, dass es uns gelingen kann, die Binnenmigration gemeinsam zu lösen", sagte Seehofer am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Herbert Kickl und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck.
Er habe "ein Stück Optimismus, dass es uns gelingen kann, die Binnenmigration gemeinsam zu lösen", sagte Seehofer am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Herbert Kickl und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck.
Politiker-Kreis in Innsbruck
NEU

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU): “Wir haben in der Tat jetzt ein gutes Gespräch geführt mit der gemeinsamen Zielsetzung, dass wir in der Migrationspolitik Ordnung schaffen wollen einerseits und auf der anderen Seite auch Humanität gewährleisten wollen.”

“Außengrenzen Europas schützen”

“Wir stimmen überein, dass wir dazu vor allem die Außengrenzen Europas wirksam schützen müssen, damit wir die Frage, wer Aufnahme bei uns findet, nicht den Schleppern überlassen. Sondern das ist Aufgabe der demokratisch gewählten Regierungen und nicht der Schlepperbanden. Ich bin sehr froh, dass nicht nur innerhalb der Europäischen Union jetzt eine sichtbare Bewegung entstanden ist. Sondern, dass diese drei Länder Italien , Österreich und Deutschland auch sehr sehr eng zusammenarbeiten, um diese zentrale Frage unserer Zeit in eine gute Zukunft zu führen.”

(Reuters)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Seehofer äußert sich optimistisch zu Abkommen mit anderen EU-Staaten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen