AA

Sechs Tote durch Hochwasser in Deutschland

Das Winter-Hochwasser in Deutschland hat bisher insgesamt sechs Menschenleben gefordert. Nun gab es auch in Sachsen ein Todesopfer.

Nach Angaben des sächsischen Innenministeriums vom Donnerstag war das Opfer ein 45-jähriger Mann, der bisher als vermisst galt. Er wurde am Ketzerbach im Landkreis Döbeln von den Fluten weggerissen und tot geborgen.

In Nordrhein-Westfalen wurde am Donnerstag die Leiche eines sechsjährigen Buben unter einem umgestürzten Baum entdeckt. Ein Nachbar fand das Kind, der vor zehn Tagen nach einem Rodelunfall in einen Hochwasser führenden Bach gerutscht war. Bei einem Rettungsversuch war auch die 40-jährige Mutter des Kindes gestorben.

Unterdessen bereiten sich die Menschen an der Elbe im südlichen Schleswig-Holstein auf ein neues Extrem-Hochwasser vor. Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt in Lauenburg am Donnerstag mitteilte, werde die schon herrschende Flut weiter ansteigen. In der Früh stand das Wasser am Pegel in Hohnstorf bei Lauenburg bereits 7,33 Meter hoch.

Die Elbe hat am Donnerstag bei Wittenberge im Norden Brandenburgs den Richtwert für die Hochwasser-Alarmstufe III überschritten, sagte eine Sprecherin des Kreises in Perleberg. Bis zum kommenden Montag könnte laut Prognose ein Wasserstand von sieben Metern erreicht werden – normal sind rund drei Meter. In Dresden ist das Hochwasser bis Donnerstag weiter zurückgegangen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sechs Tote durch Hochwasser in Deutschland
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.