Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sebastian Kurz und HC Strache: Neue Mindestsicherung am Programm

©VOL.AT/Rauch
Menschen, die noch nie in Österreich Abgaben gezahlt haben, sollen weniger Mindestsicherung erhalten. Dies erklärten Bundeskanzler und Vizekanzler im großen VN-Interview.
Interview im Bundeskanzleramt

Bald ist die neue Bundesregierung 100 Tage im Amt – und als nächstes wollen sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache an eine neue Mindestsicherung wagen. So sollen künftig jene, die bereits in das Sozialsystem Österreich eingezahlt haben, künftig spürbar mehr erhalten als anderen. Betroffen wären davon vor allem Asylberechtigte.

Bundeskanzler und Vizekanzler im Interview

Dies war jedoch nicht das einzige Thema im großen VN-Interview von Chefredakteur Gerold Riedmann und Innenpolitik-Ressortleiterin Birgit Entner. Die Themen reichten vom AMS-Bericht zu problemhaften Klienten mit Migrationshintergrund über Asyl, Integration bis zu den BVT-Ermittlungen und der Gebührenfinanzierung des ORF.

Das gesamte Interview finden Sie auch in den VN

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sebastian Kurz und HC Strache: Neue Mindestsicherung am Programm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen