Südsteirische Alko-Lenkerin verletzte nach Unfall Polizisten

Nachdem eine stark alkoholisierte 44-jährige Südsteirerin Donnerstagnachmittag in Kaindorf/Sulm (Bezirk Leibnitz) eine Verkehrstafel gerammt hatte, attackierte die Frau einen Polizisten und verletzte den Beamten am Knie.

Die Frau war mit 2,6 Promille unterwegs, teilte die Sicherheitsdirektion Steiermark am Freitag mit. Nach ihrer Einlieferung ins LKH Wagna randalierte die Alkoholisierte weiter und wurde daher ins Landessonderkrankenhaus Sigmund Freud Graz überstellt.

Gegen 17.15 Uhr fuhr die 44-Jährige – sie war vermutlich alleine im Auto – bei einem Kreisverkehr der B74 geradeaus gegen ein Verkehrszeichen. Ihr Fahrzeug kam leicht beschädigt auf der Grünfläche mitten im Kreisverkehr zu stehen. Ein nachkommender Fahrzeuglenker verständigte die Polizei. Bis zum Eintreffen der Streife blieb die schwer Alkoholisierte in ihrem Wagen sitzen.

Als zwei Beamte an Ort und Stelle waren, blieb die Frau vorerst ruhig. Die Situation eskalierte, als einer der Polizisten Fotos vom beschädigten Auto machen wollte. Die 44-Jährige – sie suchte zu diesem Zeitpunkt im Wagen ihren Führerschein – erfasste den Kameragurt, wodurch der Beamte ins Fahrzeug stürzte. Dort kratzte die Frau den Polizisten an der Hand und versetzte ihm mehrere Fußtritte. Ein Tritt seitlich gegen das linke Knie verletzte den Beamten, hieß es am Freitag von der Polizeiinspektion Leibnitz.

Als sich die Unfalllenkerin beruhigte, wurde sie wegen Verletzungsverdachts ins LKH Wagna gebracht. Dort wurde zwar keine Verletzung festgestellt, die Alkoholisierte randalierte aber weiter. Sie wurde daher ins Landessonderkrankenhaus Sigmund Freud in Graz überstellt und konnte bisher noch nicht einvernommen werden. Die 44-Jährige wurde wegen tätlichen Angriffs auf einen Beamten und Lenken eines Fahrzeuges im alkoholisierten Zustand angezeigt und der Führerschein abgenommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Südsteirische Alko-Lenkerin verletzte nach Unfall Polizisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen