Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SCR Altach kassiert Heimniederlage gegen Rapid

Heimniederlage für den SCRA
Heimniederlage für den SCRA ©GEPA
Die Rheindörfler verlieren nach Vielzahl von Eigenfehlern gegen den österreichischen Rekordmeister mit 0:3.

In der 14. Runde der tipico Bundesliga empfing der CASHPOINT SCR Altach Rekordmeister Rapid Wien. Trainer Alex Pastoor musste in dieser Partie auf einige Leistungsträger verzichten, so fiel Martin Kobras krankheitsbedingt aus, für ihn spielte Reuf Durakovic. Auch Samuel Oum Gouet stand aufgrund der Reise zum U23-Afrikacup nicht zur Verfügung.

Eigenfehler bringen Rückstand

Die Anfangsphase begann ausgeglichen, leider geriet der SCRA erneut durch zwei völlig unnötige und haarsträubende Ballverluste in Rückstand. Zunächst foulte Anderson nach Thurnwald-Fehler Arase im Strafraum, den fälligen Strafstoß verwertete Schwab souverän. Wenig später kam es noch schlimmer, Maak vertendelte die Kugel gegen Knasmüllner, dieser bediente den im Zentrum freistehenden Murg und der erhöhte auf 2:0 für die Gäste aus der Bundeshauptstadt.

Wie schon so oft in dieser Saison mussten die Rheindörfler einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Auch wenn der SCRA bemüht wirkte, die immer wieder auftretenden Schwächen in der Defensive setzten sich auch in diesen ersten 45 Minuten fort. Zehn Minuten vor der Pause profitierten die Wiener erneut von diesen Schwächen, Arase bedankte sich und bezwang den chancenlosen Durakovic zum 0:3-Halbzeitstand aus Altacher Sicht.

Auch nach Wiederbeginn konnte man Berisha & Co den Willen nicht absprechen, die Hypothek aus dem ersten Durchgang war aber groß. Rapid tat mit dem klaren Vorsprung im Rücken nur mehr das Nötigste, Altacher Gelegenheiten hatten bis zu diesem Zeitpunkt Seltenheitswert.

Beste Phase im SCRA-Spiel

Der bereits in Halbzeit eins eingewechselte Sam versuchte das Offensivspiel zu beleben, blieb aber häufig wie seine Teamkollegen insgesamt ohne große Durchschlagskraft. Mergim Berisha kam nach 66 Minuten einmal zum Abschluss, setzte die Kugel aber am Gehäuse vorbei. Wenig später verpasste Fischer eine Hereingabe von der rechten Seite nur knapp.

Es war die beste Phase im Spiel der Pastoor-Elf, nach schöner Kombination war es Fischer, der im Strafraum nach Sam-Hereingabe aus kurzer Distanz an Strebinger scheiterte (72.). Bei der folgende Ecke köpfte Zwischenbrugger in aussichtsreicher Position einen Gegenspieler an, einige Zuschauer hatten bereits den Torschrei auf den Lippen.

Mit Florian Jamnig und Bernd Gschweidl waren mittlerweile zwei neue Akteure auf dem Feld. Letztgenannter brachte die Kugel neun Minuten vor dem Ende dann auch einmal im gegnerischen Tor unter, der Treffer fand allerdings aufgrund einer Abseitsstellung korrekterweise keine Anerkennung.

Schussendlich blieb es bei der 0:3-Niederlage, die vor allem aufgrund der katastrophalen Eigenfehler in der ersten Spielhälfte zu Stande kam. Es folgt nun die letzte Länderspielpause des Jahres, beim nächsten Spiel ist Altach dann beim TSV Hartberg zu Gast.

CASHPOINT SCR Altach – SK Rapid Wien 0:3 (0:3)

Samstag, 09.11.2019, 17:00 Uhr

CASHPOINT Arena, 5.104 Zuschauer

Tore: 0:1 Schwab (11./Elfmeter), 0:2 Murg (12.), 0:3 Arase (35.)

Liveticker vom Match nachlesen

(www.scra.at/TT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • SCR Altach kassiert Heimniederlage gegen Rapid
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen