AA

Schweres Nachbeben in Sichuan

Mehr als drei Wochen nach der Erdbebenkatastrophe in China ist die Provinz Sichuan am Donnerstag von einem schweren Nachbeben erschüttert worden.

Nach dem Erdstoß der Stärke 5,3 wuchs die Sorge, dass ein bei Erdrutschen entstandener See ein Gebiet mit einer Million Menschen überfluten könnte.

Das Epizentrum des Nachbebens lag nach Angaben von Seismologen südlich der Stadt Qingchuan. Verletzt wurde offenbar niemand. Die Erschütterung alarmierte jedoch die Behörden, die eine weitere Zuspitzung der Lage in der Region Tangjiashan befürchten. Dort hat sich bei dem Beben vom 12. Mai oberhalb der Stadt Beichuan ein See gebildet, dessen Erddämme brechen könnten. Da der Wasserspiegel zuletzt um zwei Meter gestiegen ist, haben die Behörden damit begonnen, nahe gelegene Zeltlager mit Überlebenden der Naturkatastrophe zu räumen. Außerdem begannen sie mit Vorbereitungen, die Wassermassen in einem Kanal abzuführen.

Bei der Erdbebenkatastrophe kamen mehr als 69.000 Menschen ums Leben. Rund 18.000 Bewohner gelten noch als vermisst.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schweres Nachbeben in Sichuan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen