Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwere Vorwürfe in Hypo-U-Ausschuss

Anschuldigungen gegen Bankmitarbeiter
Anschuldigungen gegen Bankmitarbeiter ©APA (Eggenberger)
Schwere Anschuldigungen gegen Mitarbeiter der Hypo Alpe Adria Bank hat Walter Groier, Mitbegründer und Geschäftsführer der Confida Wirtschaftsprüfung, am Mittwoch vor dem Kärntner Hypo-Untersuchungsausschuss erhoben. "Mindestens 30 bis 50 Mitarbeiter müssen davon gewusst haben" sagte er über die Vorgänge rund um die Swap-Verluste, die 2004 entstanden sind.

Die Confida war laut Angaben Groiers von 1993 bis 2005 Wirtschaftsprüfer der Hypo-Bank, in den Jahren 2004 und 2005 gemeinsam mit Deloitte Wien. 2006 habe man das bereits erteilte Mandat zurückgelegt, das Vertrauen in den Vorstand und andere Mitarbeiter sei nicht mehr gegeben gewesen, erklärte der Wirtschaftsprüfer. Die Treasury Abteilung habe bei den Swap-Geschäften die interne Kontrolle bewusst umgangen und mit Wissen des Vorstandes aktiv an der Verheimlichung des Sachverhaltes gearbeitet, so Groier. “Leute, die daran beteiligt waren, sind heute noch in wesentlichen Funktionen in der Bank tätig. Das ist interessant”, meinte er.

Das Aufdecken der Swap-Verluste präsentierte er als alleiniges Verdienst seines Unternehmens. Versuche, die Angelegenheit unter den Tisch kehren zu wollen, wie es in Zeugenaussagen von Mitprüfern von Deloitte durchgeklungen waren, wies er zurück. “Es war ein eineinhalb Monate langer Kampf um die Wahrheit”, sagte er über die Prüfung der Spekulationsgeschäfte. 2004 habe man bei der Prüfung festgestellt, dass der Nettozinsertrag nicht plausibel sei und habe von der Bank eine ausreichende Erklärung bekommen. 2005 seien die Unplausibilitäten wiederum aufgetreten, das habe man sowohl dem Vorstand als auch den Mitprüfern von Deloitte am 10. Februar mitgeteilt.

Laut Einschätzung von Groier seien aber nicht die Swap-Verluste schuld an der katastrophalen Situation der Bank gewesen, sondern das Wachstum in den Jahren 2006 bis 2009. Die Bilanzsumme sei in dieser Zeit von 24 Mrd. auf 43 Mrd. Euro gestiegen, der Verlust der Kontrolle über die Bilanzsumme war seiner Ansicht nach die Hauptursache.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Schwere Vorwürfe in Hypo-U-Ausschuss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen