AA

Schwere Schäden nach Unwettern in China

Die verheerenden Überschwemmungen in China, bei denen mindestens 260 Menschen ums Leben gekommen sind, haben schwere Schäden angerichtet.

Viele Straßen sind nach wie vor unpassierbar, so dass Hubschrauber eingesetzt werden mussten, um auch Nahrung und Medikamente ins Katastrophengebiet zu bringen. Die Stromversorgung und Telefonverbindungen im schwer betroffenen Kreis Foping in der Provinz Shaanxi im Nordwesten waren bis Samstag zwar wieder hergestellt, nach Angaben eines Behördensprechers sind die Schäden jedoch immens. „Vieles wurde völlig zerstört“, sagte er.

Im Kreis Foping litten auffällig viele Menschen unter Durchfallerkrankungen. „Wir brauchen Fertignahrung und Decken“, sagte der Behördensprecher. In der Provinz sind inzwischen 100.000 Soldaten mobilisiert, um den Flutopfern zu helfen.

Beim Meteorologischen Amt von Shaanxi sagte ein Mitarbeiter zu den schweren Unwettern am vergangenen Wochenende: „Eine solche Katastrophe gibt es nur einmal in einem Jahrhundert.“ Landesweit waren mindestens elf Provinzen von Xinjiang im Westen über Shaanxi bis nach Yunnan im Südwesten von Überschwemmungen betroffen.

Auch in der schwer heimgesuchten Provinz Sichuan im Südwesten liefen die Hilfemaßnahmen auf vollen Touren. „Zuerst versuchen wir, die Menschen zu retten, dann ihren Besitz, danach stellen wir fest, ob die Wasserreservoire auch noch sicher sind“, sagte ein Mitarbeiter des Hochwasserzentrums in der Stadt Suining, wo 1,8 Millionen Menschen betroffen waren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schwere Schäden nach Unwettern in China
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.