AA

Schwere Foltervorwürfe gegen syrische Rebellen

Syrische Rebellen sollen sich schwerer Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht haben.
Syrische Rebellen sollen sich schwerer Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht haben. ©AP
Entführungen, Folter und Hinrichtungen von Gefangenen: Nach Darstellung von Human Rights Watch hat sich auch die bewaffnete syrische Opposition schwerer Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht.

Die Menschenrechtsorganisation verwies am Dienstag unter anderem auf Filmaufnahmen, in denen gefangen genommene Angehörige der Sicherheitskräfte offenkundig unter Folter Verbrechen eingestanden. “Das brutale Vorgehen der syrischen Regierung darf für die bewaffnete Opposition keine Rechtfertigung für Übergriffe sein”, erklärte die in New York ansässige Menschenrechts-Organisation Human Rights Watch. Deren für den Nahen Osten zuständige Direktorin Sarah Leah Whitson forderte die Opposition auf, Menschenrechtsverletzungen zu unterbinden. “Die Oppositionsführer müssen ihren Anhängern klar machen, dass sie unter allen Umständen Folterungen, Entführungen oder Hinrichtungen unterlassen müssen.”

Menschenrechtsverletzungen wurden bisher nur den Truppen von Präsident Bashar al-Assad vorgeworfen. Assad geht seit einem Jahr gewaltsam gegen eine Volkserhebung vor. Dabei wurden nach Berechnungen der Vereinten Nation mehr als 8.000 Zivilisten getötet, Aktivisten gehen von zumindest 11.000 Toten aus.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Schwere Foltervorwürfe gegen syrische Rebellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen