Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schweiz: Asylbewerber nicht entlassen

Über 30 Arbeitgeber im Schweizer Kanton Waadt (Vaud) wollen die bei ihnen angestellten abgewiesenen Asylbewerber nicht entlassen. Dies soll der Kantonsregierung am Mittwoch schriftlich mitgeteilt werden.

So sagte Bruno Clement von der Asylkoordination am Dienstag bei einer Protestveranstaltung. 15 Arbeitgeber wollen sich am Mittwoch zur Koordinierung des Widerstands mit Gewerkschaftsvertretern treffen.

Am 28. April hatte die Kantonsregierung bekannt gegeben, dass den abgewiesenen Asylsuchenden mit Ende Juli die Arbeitserlaubnis entzogen wird. Betroffen sind Menschen aus Bosnien, Irak und Sierra Leone. Auch 175 Personen aus Eritrea und Äthiopien dürfen nicht mehr arbeiten. Sie können aber nicht abgeschoben werden, da ihre Heimatländer sie nur aufnehmen wollen, wenn sie freiwillig die Heimreise antreten.

Die Arbeitgeber kritisieren das Arbeitsverbot sowohl in juristischer als auch in humanitärer Hinsicht. Sie seien bereit, für ihre Haltung auch gemaßregelt zu werden. Auch der Gang vor Verwaltungsgericht werde geprüft, sagte Clément.

Im Westschweizer Kanton wird seit Monaten heftiger Widerstand gegen eine Abmachung mit der Berner Zentralregierung geleistet, mehrere hundert abgewiesene Asylbewerber abzuschieben. Große Teile der Bevölkerung, des Parlaments und selbst der Kantonsregierung wollen dem Druck aus Bern nicht nachgeben. Der Kanton ist bisher in der Schweiz gegen den Strom geschwommen und hat statt auf Abschiebung von Asylbewerbern auf deren soziale Integration gesetzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schweiz: Asylbewerber nicht entlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen