Schweden: Schwerer Sturm

Knapp eine Viertelmillion Haushalte in Schweden sind zum Wochenauftakt durch den schweren Sturm der vergangenen Tage von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen.

Wie ein Sprecher der Elektrizitätsgesellschaften am Montag früh im Rundfunksender SR angab, müssen die 230.000 Betroffenen im westlichen Landesteil bis zu einer Woche auf den Wiederanschluss an das Stromnetz warten.

Bei dem schwersten Sturm in Schweden seit zwei Jahren waren am Wochenende drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Sprecher der Bahngesellschaft SJ teilte mit, dass bis Mitte der Woche mit einem Anhalten der schweren Behinderungen im Verkehr zu rechnen sei. Behördensprecher erklärten, dass die Katastrophenbereitschaft im Vergleich zum letzten umfassenden Sturm in Orkanstärke spürbar verbessert worden sei.

In Dänemark verlor die Kattegatt-Insel Anholt bei dem Sturm am Wochenende ein Teil ihrer Landfläche an der nicht durch Deiche geschützten Nordwestspitze. Wie Anrainer berichteten, schwemmten Sturm und Wasser das komplette Land bis auf zehn Meter an einer der beiden Asphaltstraßen auf Anholt weg. Möglicherweise sei es für Maßnahmen zum Küstenschutz an diesem Teil der Insel schon zu spät, hieß es weiter.

Zu wenig Wasser in Ballasttanks haben Behörden als wahrscheinliche Ursache für die Havarie des am Wochenende bei dem Sturm vor der norwegischen Westküste auseinander gebrochenen Frachters „Server“ ermittelt. Dabei waren 370 Tonnen Schweröl ausgelaufen, von denen ein Drittel bis Sonntag abgetragen werden konnte. Nach Angaben der Umweltorganisation WWF sollte mit den ausstehenden Reinigungsarbeiten auf See wegen des anhaltend schlechten Wetters frühestens Dienstag begonnen werden. Die Besatzung des 180 Meter langen und nicht beladenen Schiffes aus Zypern konnte mit einem Hubschrauber gerettet werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schweden: Schwerer Sturm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen