AA

Schwarzenegger sei "sexueller Massenbelästiger"

Arnold Schwarzenegger hätte eine Auszeichnung erhalten sollen.
Arnold Schwarzenegger hätte eine Auszeichnung erhalten sollen. ©APA
Im Jahr 2003 - vor seiner Wahl zum Gouverneur - warfen sechs Frauen Arnold Schwarzenegger vor, sie sexuell belästigt zu haben. Nun holt ihn die Vergangenheit ein: der ehemalige US-Gouverneur hätte von der Organisation "California Common Cause" eine Auszeichnung erhalten sollen. Nun wurde er allerdings wegen den Vorwürfen ausgeladen. 
Arnold Schwarzenegger

Damals warfen insgesamt sechs Frauen Arnold Schwarzenegger vor, dass er sie mit anzüglichen Kommentaren und durch Begrapschen belästigt habe. Nun hätte der Ex-Gouverneur wegen seines Einsatzes für das Wahlrecht von Minderheiten von der Organisation “California Common Cause” mit einer Auszeichnung geehrt werden sollen.

Unterschriftenaktion gegen Arnie

Allerdings setzte sich eine Aktivistengruppe mit einer Unterschriftenaktion dafür ein, dass er den Award nicht erhalte, wie “oe24.at” berichtet. Angeführt wir die Gruppe von der Frauenrechtlerin Karen Pomer, die ihn als “sexuellen Massenbelästiger” bezeichnete. “Common Cause habe ihr versichert, dass Schwarzenegger die Auszeichnung nicht erhalten werde, gab Pomer gegenüber “Variety”-Magazin an.

Twitter-Post

An die Vorwürfe gegen Schwarzenegger erinnerte Pomer zudem auf Twitter. “NUR sexuelle Belästigung? Was ist mit versuchter Vergewaltigung? Eine Frau hat den Reportern der LA Times eine erschreckende Geschichte erzählt…”, kommentierte sie einen Artikel der LA Times vom Oktober 2003.

“Terminliche Gründe”

Der Sprecher von Arnold Schwarzenegger gab an, dass Arnie aus “terminlichen Gründen” die Auszeichnung nicht entgegennehmen könne. Trotzdem solle er den “We the People Award” bekommen.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schwarzenegger sei "sexueller Massenbelästiger"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen