Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwacher April drückt Winterergebnis

In der abgelaufenen Wintersaison (November 2010 bis April 2011) haben 1,05 Millionen Gäste in Vorarlberg 4,55 Millionen Nächtigungen gebucht. Im Vergleich zum letzten Winter ging die Zahl der Ankünfte um 0,6 Prozent jene der Übernachtungen um 4,6 Prozent.
Der schwache April habe “ein bis dato durchaus respektables Winterergebnis noch gedrückt“, sagt Landestourismusdirektor Christian Schützinger.

Bregenz. Im April 2011 zählten die Vorarlberger Tourismusbetriebe 108.800 Gäste und 363.900 Nächtigungen. Das sind um 7,7 Prozent weniger Ankünfte und 24,4 Prozent weniger Übernachtungen als im April 2010.

Maßgeblicher Grund dafür ist, dass aufgrund der späten Osterferien und des frühlingshaften Wetters der heurige April nur mehr schwach für Winterferien gebucht wurde, so Schützinger: “Besonders deutlich wurde das bei den Gästen aus den Nahmärkten, die sehr spontan auf die Schnee- und Witterungssituation reagieren und kurzfristig entscheiden, ob sie noch einen Winterurlaub oder bereits einen Urlaub im Süden verbringen.

Bodensee-Vorarlberg mit Nächtigungsplus

Das Minus in der Wintersaison 2010/11 betrifft alle Regionen in Vorarlberg mit Ausnahme der Destination Bodensee-Vorarlberg, wo ein Nächtigungsplus um 4,2 Prozent verbucht wurde. Auch bei den verschiedenen Beherbergungsbetrieben ist nur eine Kategorie im Plus: Die Betreiber von Campingplätzen verbuchten um ein Prozent mehr Übernachtungen, während es in Hotels, Ferienwohnungen und Privatzimmern teils deutliche Rückgänge gab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schwacher April drückt Winterergebnis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen