Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser

Die Idylle der Leiblach trügt. Ein Gewässerkonzept soll Lösungen aufzeigen.
Die Idylle der Leiblach trügt. Ein Gewässerkonzept soll Lösungen aufzeigen. ©Andreas Boschi

Gemeinde Hörbranz arbeitet an Hochwasser-Strategien.

Hörbranz. Während der jüngsten Sitzung der Hörbranzer Gemeindevertretung präsentierte Ing. Ernst Nußbaumer vom Bauamt eine Bilanz der heurigen Hochwasserschäden und einen Ausblick auf geplante Schutzmaßnahmen. Unter dem Strich notierte die Gemeinde zwischen dem 27 und 30. Juli 65 Feuerwehreinsätze, rund 120 überflutete Keller und 32 Elementarschäden. Konkret identifizierte Nußbaumer drei Problemzonen. Neben der schwierigen Pfänder-Geologie zählen dazu die Flüsse und Bäche sowie die Siedlungswasserwirtschaft. Mit einem Mix aus kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen soll nun für mehr Sicherheit in diesen Bereichen gesorgt werden. Beispielsweise arbeitet die Wildbach- und Lawinenverbauung gegenwärtig an einem Konzept zur Hangentwässerung Hochreute. Auch die Stabilisierung der Uferhänge am Berger Bach wird geprüft. À la longue empfiehlt sich laut Nußbaumer auch der Ausbau von Forst- und Genossenschaftsstraßen, um die höher gelegenen Hangrutschungen mit schwerem Gerät erreichen zu können.

Sorgenkind Leiblach

Im Bereich des Flussbaus wurde zwischenzeitlich ein Ingenieursbüro mit der Erstellung eines Gewässerkonzepts für die Leiblach beauftragt. Darin sollen auch die Zuflüsse erfasst und der neue Gefahrenzonenplan eingearbeitet werden. “Die Werte für ein hundertjähriges Hochwasser passen für die Leiblach nicht mehr”, umreißt Nußbaumer das Problem. Es werde nun geprüft, ob die Leiblach ausgebaggert werden soll. Auch im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft wird angesetzt. Mitte Oktober soll eine Kanal-Bestandsaufnahme vorliegen und im zuständigen Ausschuss analysiert werden. Dennoch könne der einzelne nicht aus der Verantwortung entlassen werden, ergänzte Nußbaumer: “Es empfiehlt sich auf jeden Fall, selbst Vorsorge zu treffen, beispielsweise genügend Sandsäcke zu lagern.” AB

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hörbranz
  • Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen