Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schützenfest zur Meisterfeier

Regionalliga-Meister Altach dankte den zahlreich erschienenen Fans beim letzten Heimspiel mit einem souveränen 4:0-Heimsieg. Viktoria Bregenz ist in der letzten Runde nun „zum Siegen verdammt". | Tabelle

Das letzte Saisonheimspiel in der Regionalliga gewannen Gussnig & Co. in gewohnter Manier dank einer soliden Abwehrleistung zu null. Zunächst schien es allerdings so, als ob die Luft etwas heraußen wäre, nachdem der Meistertitel in der Vorwoche bereits fixiert worden war. Doch nach einer kurzen „Anlaufphase” gab sich der Meister keine Blöße und spielte für die Fans noch einmal so richtig auf. Den Torreigen eröffnete Goalgetter Gert Zöhrer schon in der 11. Minute. Danach vergaben Gussnig und Mattle zwei gute Torchancen. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff staubte Mattle zum 2:0 ab. In der 56. Minute flankte Zinna ideal auf Zöhrer, der sich mit seinem zweiten Treffer im Spiel an die Spitze der Torschützenliste schoss. Der eingewechselte Schöpf besorgte mit einem harten Schuss in die rechte Kreuzecke den 4:0-Endstand. „Meine Mannschaft hat den Titel klar verdient. Jetzt müssen wir in den beiden Relegationsspielen noch einen drauf setzen”, so Meistertrainer Trittinger.

Viktoria muss zittern
Im letzten Ländle-Derby hat sich die Bregenzer Viktoria selbst geschlagen. Ein Eigentor und ein Tormannfehler besiegelten die 0:2-Pleite bei RW Rankweil. Schon in der neunten Minute bugsierte Viktoria-Verteidiger Djordjevic einen Dürr-Flankenball ins eigene Tor. In der Nachspielzeit (92.) patzte Goalie Georg Braunagel bei einem harmlosen Freistoß von Fleisch. Da Anif gegen Feldkirch gewann, ist die Gassner-Elf in der letzten Runde nun „zum Siegen verdammt”. Für RW Rankweil erwies sich eine Umstellung als Glücksgriff: Coach Engler setzte Verteidiger Fleisch im Angriff ein. Der beste Spieler am Platz besorgte dann auch den 2:0-Endstand.

Ergebnisse:
SCR Altach – SPG Axams/Götzens: 4:0 (1:0)
SV Seekirchen – FC Hard: 1:1 (1:1)
USK Anif – BW Feldkirch: 1:0 (0:0)
FC Kufstein – PSV Salzburg: 5:3 (3:0)
RW Rankweil – Viktoria Bregenz 2:0 (1:0)
Salzburg Am. – VfB Hohenems: 3:3 (2:2)
FC Puch – SAK 1914: 4:3 (3:1)
SVG Reichenau/Aldrans – SV Hall: 4:3 (2:1)

Link zum Thema:
Regionalliga West

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Schützenfest zur Meisterfeier
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.