"Schutz 14": Größte Bundesheerübung des Jahres in Nenzing

Nenzing - Vom 10. bis zum 18. Juni üben mehr als 5.500 Soldaten in Vorarlberg und Tirol zusammen mit den Rettungs- und Sicherheitsorganisationen den Ernstfall. Am Freitagnachmittag machten sie Halt in Nenzing.
Militärübung in Nenzing
Die Übung im Video
Militärkommandant Konzett im Interview

Das Szenario der größten Bundesheerübung des Jahres, der “Schutz 14”, ist ebenso realitätsnah wie erschreckend. In Nordafrika ist zwischen den fiktiven Ländern “Greenland” und “Redland” Krieg ausgebrochen. Die UN und die EU helfen nun zusammen gegen den Aggressor “Redland”.

“Redland” droht Europa

Terroristische Gruppierungen von “Redland” drohen Europa mit Anschlägen. Transporte sollen nun vom Norden in den Süden Europas und schließlich nach Nordafrika gebracht werden. Um das zu gewährleisten, muss auch das österreichische Bundesheer einen Konvoi führen. Dieser führt von Deutschland über die A14 nach Tirol.

IMG_7778
IMG_7778

Übung in Nenzing

Am Freitagnachmittag wurde der Abschnitt bei Nenzing geübt. Zuerst mussten die Einsatzkräfte der Polizei eine Demonstration von “Redland”-Unterstützern auflösen, dann konnte der Militärkonvoi weiter. Auf dem Weg wurde er aber von Terroristen angegriffen. Nicht nur ein Blackhawk-Hubschrauber, auch etliche Panzer und Truppentransporte waren im Einsatz. Die Rettungsorganisationen mussten dann die angegriffenen Fahrzeuge bergen und die Verletzten versorgen.

IMG_7818
IMG_7818

Keine Abstriche in Vorarlberg

Militärkommandant Ernst Konzett spricht von 768 Soldaten im Einsatz. Budgetkürzungen traf die Übung in Vorarlberg nicht: “Was wir geplant haben, konnte bisher ohne Abstriche durchgeführt werden. Wir haben aber etwas weniger Fahrzeuge zur Verfügung gestellt bekommen.” Über die letzten sechs Jahre hat es das Bundesheer so hart getroffen, dass ein ganzes Jahresbudget eingesparten wurde. Für Konzett hat das weitreichende Auswirkungen: ” Wir befürchten eine Einschränkung unserer Mobilität, obwohl das eine essentielle Fähigkeit unserer Einsatztruppen ist.”

IMG_7858
IMG_7858

Für Polizei ist Übung real

Die Großübung geht nächsten Montag weiter, informiert der Militärkommandant: “Dann mit weiteren Transporten durch unser Land, die durch das Bundesheer geschützt werden.” Insgesamt belaufen sich die Kosten für “Schutz 14” auf knappe vier Millionen Euro. Wie Uta Bachmann von der Polizei erklärt, ist die Übung auch deshalb für die Sicherheitsorganisationen nicht nur eine Übung, sondern real: “Die Polizei muss Straßensperrungen beobachten und schützen, das ist bei einem echten Einsatz nicht anders.”

IMG_7834
IMG_7834

Fotos: VOL.AT/Schwendinger

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nenzing
  • "Schutz 14": Größte Bundesheerübung des Jahres in Nenzing
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen