AA

Schummel-Skandal bei DSDS

So schlagfertig ist er dann auch nicht: Pop-Titan Dieter Bohlen kontert bei DSDS auf die Gesangseinlagen nur deswegen so salopp, weil die richtigen Sprüche erst im nachhinein hineinsynchronisiert werden.
Bohlens beste Sprüche

Die Sache flog auf, nachdem der Vater eines DSDS-Kandidaten eine Klage angekündigt hat. Gegenüber der ‘Bild’-Zeitung bestätigte RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer: “Das ‘DSDS’-Rohmaterial wird bearbeitet.” Juristisch sei daher alles sauber: “Über diese Möglichkeit sind die Kandidaten durch die Teilnehmervereinbarung informiert.”
Auch wenn die Form des Spruches sich ändere, bleibe die Substanz der Tiraden erhalten: “Inhaltlich – was Dieter Bohlens Aussage zum Gesang betrifft – werden die Sprüche nicht verändert. Heißt, ein schlechter Sänger bekommt keinen guten Spruch zugeteilt, oder umgekehrt.”
Den Vorwurf der Schummelei weist Eickmeyer daher auch von sich: “Nachher aufgezeichnet wird nichts, die Sprüche kommen immer spontan von Dieter Bohlen.”
Getobt hatte am gestrigen Donnerstag Udo Finette (38), Vater von Show-Teilnehmer Marcel Finette (18). Der hatte nämlich bei seinem Auftritt einen nassen Fleck auf der Hose gehabt, woraufhin Bohlen in der Sendung textete: “Lieber Cholera auf dem Pippimann als deine Stimme.”
Der Tätowierer war selbst im Studio anwesend, und erinnert sich an einen anderen Spruch: “Der hat gesagt: ‘Bleib lieber in deiner Firma.'” Daraus schlußfolgerte Finette: “Der Satz ist während Marcels Auftritt gar nicht gefallen. Die haben Bohlens Sprüche erst später aufgenommen und ausgetauscht, um meinen Sohn richtig lächerlich zu machen.”
Eickmeyer leugnete das nun, und stellte klar: “Dieser Spruch fiel gegenüber einem anderen Kandidaten. Da der Spruch aber gut das Urteil der Jury über Marcel Finette und die Umstände seines Auftritts beschreibt, wurde er verwendet. Das passiert in Einzelfällen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Schummel-Skandal bei DSDS
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen