AA

Schultheater am Gymnasium Egg

©Schultheater Egg
Bregenzerwald-Tournee 2008 von Jura Soyfer: „Der Weltuntergang“ Bilder vom Schultheater

Das Theaterspiel hat am Gymnasium Egg eine bemerkenswerte Tradition. Seit nunmehr 22 Jahren gibt es eine Schultheatergruppe an der Schule. Der Zulauf zu dieser ist ungebrochen. Heuer haben sich 28 SchülerInnen zur Unverbindlichen Übung „Darstellendes Spiel – Schultheater“ zusammengefunden.

Die ersten Monate des Schuljahres wurden damit zugebracht, aus den SchülerInnen, die aus allen Klassen kommen (also aus erfahrenen SpielerInnen und teilweise völligen AnfängerInnen), eine homogene Theatergruppe zu formen. 

Da diese wichtige Einführungsphase erfreulich gut funktioniert hat, wurde von den beteiligten LehrerInnen und SchülerInnen der gemeinsame Beschluss gefasst, auch heuer wieder ein Stück der Weltliteratur in Szene zu setzen.

Die ökologische Krisensituation, in der sich unser Planet befindet, und die Krisensymptome der Weltwirtschaft, die sich im letzten großen Börsenkrach wieder deutlich manifestiert haben, haben uns heuer veranlasst das Stück „Weltuntergang“ des im KZ Buchenwald ermordeten österreichischen Autors Jura Soyfer zu inszenieren.

In vielmonatiger, sehr intensiver Probenarbeit, die teilweise bis an die Grenzen des in der Schule Machbaren gegangen ist,  wurde das Stück gelesen, analysiert, interpretiert und schließlich theatralisch aufbereitet.

Die Probenarbeit findet nunmehr ihren krönenden Abschluss mit der  

Theatertournee durch den Bregenzerwald.

Aufführungstermine:

Vorpremiere:
Freitag, 7.3.2008, 11.00 Uhr, Aula des Gymnasiums, Egg

Premiere:
Samstag, 8.3.2008, 20.15 Uhr, Aula des Gymnasiums, Egg
Sonntag, 9.3.2008, 20.15 Uhr, Gebhard-Wölfle-Saal, Bizau
Samstag, 15.3.2008, 20.15 Uhr, Wäldersaal, Lingenau
Sonntag, 16.3.2008, 20.15 Uhr, Hermann-Gmeiner-Saal, Alberschwende

Zum Autor:

Jura Soyfer (* 8. Dezember1912 in Charkow, Ukraine; † 16. Februar1939 im KZ Buchenwald) zählt zu den bedeutendsten politischen Schriftstellern Österreichs in den 1930er Jahren.

Jura Soyfer gehört zu den wenigen österreichischen Autoren, die in mehr als 30 Sprachen übersetzt wurden. Das Anliegen Jura Soyfers war es, im Theater keine vollständigen Lösungen oder Ergebnisse zu präsentieren; für ihn konnten die dargestellten Probleme nur im wirklichen Leben, also im real existierenden Protest, gelöst werden. Seine Stücke zerstören Illusionen und rufen dazu auf, die Gesellschaft, wie sie ist, zu verändern.

Zum Stück:

Soyfers erstes Stück „Der Weltuntergang oder Die Welt steht auf keinen Fall mehr lang“ wurde im Frühsommer 1936 uraufgeführt.

Es zeigt die Menschheit vor der Apokalypse, der Zerstörung der Welt durch einen Kometen.

Die Handlung setzt mit einem Prolog im Kosmos ein, in dem die Sonne meldet, eine „ekelhafte Dissonanz“ festgestellt zu haben und bei den anderen „Sternschaften“ nach Rat sucht, um die geeignete Maßnahme zu treffen. Der eingeladene „Erdmond“ behauptet, dass das Stören der „Sphärenharmonie“ auf die Krankheit der Erde zurückzuführen sei. Er traut sich nicht, diese Krankheit beim Namen zu nennen. Nur eine Drohung liefert das Geständnis: „[…] MENSCHEN hat sie!“, worauf Venus folgenderweise reagiert: „Menschen? So ein Ungeziefer kenn’ ich nicht!“ Nun weiß die Sonne, zu welchem Mittel sie greifen soll: „O ja. Wir müssen also die Erde von den Menschen säubern. Früher wird keine Ruh sein.“ Dem ankommenden Kometen wird der Auftrag gegeben, mit der Erde zusammenzustoßen.

Ein Wissenschaftler namens Guck erkennt die Gefahr, die der Erde droht, doch seine Warnungen werden von den Menschen nicht ernst genommen.

Der Zuschauer erkennt, dass die Menschheit in Verblendung und Dummheit ihren letzten Tagen rettungslos entgegentaumelt. Die Gegenstimme des Wissenschaftlers verhallt in einer Wüste von Klischees – noch vor dem angekündigten Ende der Welt hat ihr Untergang in der Sprache stattgefunden.

Jura Soyfers Krisenbewusstsein kommt dem unseren nahe. Sein “Weltuntergang”, 1936 als Warnung vor dem Krieg geschrieben, ist eine Verhaltensstudie der Menschheit, die neue Aktualität gewonnen hat. Die Bedrohung der Auslöschung unserer Zivilisation durch einen atomaren Konflikt und/oder eine ökologische Katastrophe ist real.

Die Rahmenhandlung im Kosmos erhält eine überraschende Dimension. Der Zorn der Planeten- “Götter” wird zur “Rache” der Natur an den Menschen, die mit ihrem verantwortungslosen Treiben die “Harmonie der Sphären” stören.

Die Mitwirkenden

Insgesamt wirken an dem Stück 40 Schülerinnen und Schüler aller Klassen aus dem ganzen Bregenzerwald und 7 Professorinnen und Professoren unter der Gesamtleitung von Prof. Mag. Ariel Lang mit.

Mitwirkende SchülerInnen:

Weltuntergangsprediger

Annemarie Baumgartner, 7ab, Alberschwende

Erster Diplomat

Lisa Bereuter, 6bn, Alberschwende

Mrs. Rockford

Lisa Bereuter, 6bn, Alberschwende

Mond

Martina Burtscher, 6ab, Egg

Dieb

Martina Burtscher, 6ab, Egg

Professor Guck

Stefan Ellabdellaoui, 8bn, Au

Österreichischer Beamter

Angelika Geser, 7ai, Andelsbuch

Lautsprecher

Lisa Gröber, 7ab, Bezau

Herr Mayer (2. Wiener)

Lisa Gröber, 7ab, Bezau

Mr. Wood, Schriftsteller

Marie Madeleine Haller, 5ai, Mellau

Journalist 1

Marie Madeleine Haller, 5ai, Mellau

Straßensänger

Stefanie Hopfner, 7ai,  Alberschwende

Journalist 4

Sophia Immler, 5ab, Alberschwende

Papagei Lora

Sophia Immler, 5ab, Alberschwende

Titze-Tante Chans.

Magdalena Innauer, 8ai, Schnepfau

Mars

Angelika Kohler, 5ai, Schwarzenberg

Saturn

Stefanie Konrad, 6bn, Alberschwende

Jungfer Lora

Sophie Lingg, 8ab, Au

Sonne

Elias Meusburger, 8bn, Bizau

Intellektueller Herr

Johannes Meusburger, 6ai, Bezau

Junger Mann

Johannes Meusburger, 6ai, Bezau

Erste Modedame

Marina Meusburger, 5ai, Egg

Straßensängerin

Marina Meusburger, 5ai, Egg

Venus

Barbara Metzler, 7ab, Schwarzenberg

Englischer Beamter

Barbara Metzler, 7ab, Schwarzenberg

Telegrafenchansong

Sara Metzler, 6ab, Andelsbuch

Selbstmörder

Sara Metzler, 6ab, Andelsbuch

Miss Violett (Sekretärin)

Sarah Metzler, 7ab, Andelsbuch

Zweiter Diplomat

Sarah Metzler, 7ab, Andelsbuch

Journalistin des N.Y. Tribune

Vanessa Michel, 5ai, Andelsbuch

Journalist 2

Vanessa Michel, 5ai, Andelsbuch

Französischer Beamter

Mia Natter, 7ab, Schnepfau

Junges Mädchen

Mia Natter, 7ab, Au

Mr. Rockford

Jakob Peter,6ai,  Au

Photograf/Rechtsr.

Jakob Peter, 6ai, Au

Wachmann

Beate Schaiden, 6ab, Bezau

Zweite Modedame

Julia Schedler, 5ab, Andelsbuch

Journalist 3

Julia Schedler, 5ab, Andelsbuch

Führer/Rechtsradikaler

Simon Schwärzler, 6bn, Bezau

Deutscher Beamter

Simon Schwärzler, 6bn, Bezau

Konrad, ein Komet

Eva Maria Simma, 7ai, Egg

Gwinnie Winston, Filmstar

Eva Maria Simma, 7ai, Egg

Herr Meyer (1.Wiener)

Sophia Thoma, 5ab, Alberschwende

Intellektuelle Dame

Sophia Thoma, 5ab, Alberschwende

 

 

Techniker

Samuel Greber, 6bn, Schwarzenberg

Techniker

Richard Stöckler, 6bn, Hittisau

 

 Maske

Lais Ferreira, 8bn, Au
Angelika Geser, 7ai, Andelsbuch

Bühnenbild

Annemarie Baumgartner, 7ab, Alberschwende
Sophia Burtscher, 7ab, Egg
Celine Dorner, 7ab, Bezau
Ramona Ehrle, 7ab, Schwarzach
Laura Gartmann, 7ab, Dornbirn
Maria Theresia Natter, 7ab, Schnepfau

Mitwirkende LehrerInnen:

Prof. Mag. Ariel Lang, Regie und Gesamtleitung
Mag. Maria Meusburger-Bereuter, Regieassistenz, Requisite, Bühnenbild
Mag. Susanne Greber-Germann, Requisite, Maske
FOL Michael Hirtenfelder, Grafik
Mag. Kriemhild Tschallener, Musik
Mag. Hanspeter Sutterlüty, Transporte
Mag. Daniel Amann, Technik

Theatertourneeprojekte der letzten Jahre:

2006/07: „Der kaukasische Kreidekreis“, Bertolt Brecht
2005/06: „Die chinesische Mauer“, Max Frisch
2004/05: „Die Republik der Tiere“, Eduard von Bauernfeld
2003/04: „Lysistrata“, Aristophanes
2002/03: „Der Besuch der alten Dame”, tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt.
2001/02: „Hexenjagd”, Arthur Miller
2000/01: „Mutter Courage und ihre Kinder”, Bertolt Brecht
1999/2000: „Ein Sommernachtstraum”, William Shakespeare (nach Erich Fried).
1998/99: „Romeo und Julia”,Tragödie von William Shakespeare (nach Erich Fried)
1997/98: „Kolumbus oder die Entdeckung Amerikas”, Komödie von Walter Hasenclever und Kurt Tucholsky. Bearbeitung: Jura Soyfer
1996/97: „GOTT“ und „TOD” nach Woody Allen
1995/96: „Andorra“ von Max Frisch
1994/95: „Romulus der Große“ von Friedrich Dürrenmatt

Kontaktadresse:
Mag. Ariel Lang
Pfister 925
A-6863 Egg
Tel.: 05512/2484 bzw. 0688/8227966
Fax.: 05512/2484-5
Email: ariel.lang@schule.at

Quelle: Gemeindereporterin Annemarie Kaufmann

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Schultheater am Gymnasium Egg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen