Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schüler der vierten Klasse Mittelschule Nenzing fit in Sachen "Erste Hilfe"

Die Nenzinger "Viertklässler" wissen, wie´s geht
Die Nenzinger "Viertklässler" wissen, wie´s geht ©Elke Kager Meyer
Mittelschule Nenzing

In einer Ecke üben Schüler, wie man eine fachgerechte Bergung eines Verunfallten aus einem PKW vornimmt. Andere sind gerade mit Herzmassagen an einer Puppe beschäftigt. Erste-Hilfe-Kurs ist für die vierten Klassen der Mittelschule und Sportmittelschule Nenzing angesagt und die Schülerinnen und Schüler sind voller Eifer bei der Sache. “Man weiß nie, wann man selber in die Lage kommt und erste Hilfe leisten muss”, sind sich die Burschen und Mädchen einig, dass ein solcher Kurs absolut wichtig ist. “Bei uns ist ein solcher Kurs ein fixer Bestandteil des Präventionsprogrammes für alle vierten Klassen”, erläutert Schuldirektor Heinz Tinkhauser. Die Schule ist bestrebt, die Jugendlichen möglichst umfassend auszubilden – zum Präventionsprogramm zählen unter anderem auch Suchtprophylaxe, sowie AIDS- und Schuldenberatung. “Es ist uns ein Anliegen, die Schüler möglichst gut vorzubereiten.”
Während bislang die Erste-Hilfe-Kurse von Lehrpersonen durchgeführt wurden, wurde die Ausbildung heuer vom Sanitätspersonal des Jägerbataillon 23 aus der Walgaukaserne übernommen. “Es wurden verschiedene Stationen aufgebaut, dadurch hatten die Schüler viel mehr praktische Übungsmöglichkeiten”, erläutert Direktor Tinkhauser. Stabswachtmeister Stefan Lorünser sowie die Rekruten Bernd Sonderegger, Johannes Leipold und Roman Eder hatten dabei ein wachsames Auge auf die Schüler, ob die Erste-Hilfe-Maßnahmen auch wirklich fachgerecht durchgeführt wurden. Schön für die Schüler: Für die Teilnahme am 16-stündige Kurs gab es eine Bestätigung, die auch für den Erwerb des Führerscheins gültig ist. Trotzdem empfiehlt das Rote Kreuz alle zwei Jahre einen Auffrischungskurs für alle, damit man im Ernstfall Leben retten kann.

Umfrage:
Findest du den Erste-Hilfe-Kurs an der Schule gut?

Einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen ist immer eine super Sache – man weiß nie, wann man es selbst braucht. Und dass der Kurs noch an der Schule angeboten wird, ist gut. Ich war bislang zum Glück noch nie in einer Situation, wo ich Erste Hilfe leisten musste.
André Ganahl, 14 Jahre

Ich kam schon einmal zu einem Unfall dazu. Ich musste zwar nicht Erste Hilfe leisten, aber per Telefon die Rettung rufen. Es ist einfach wichtig, dass man sich auskennt, was man im Ernstfall tun muss. Dass wir den Kurs in der Schule machen, finde ich gut.
Adrian Tschofen, 13 Jahre

Es kann jedem passieren, dass er in eine Situation kommt, wo er Erste Hilfe leisten muss. Und wenn man dadurch ein Menschenleben retten kann, ist das extrem wichtig. Ich finde es toll, dass der Kurs, den wir jetzt machen, auch für die Führerscheinprüfung gültig ist.
Tamara Köck, 14 Jahre

Der Erste-Hilfe-Kurs macht Spaß und man lernt auch viel Neues dazu. Der Kurs ist super und man kann das erlernte Wissen für später brauchen. Im Ernstfall würde ich aber auf jeden Fall zuerst schauen, ob ein Erwachsener in der Nähe ist, der Erste Hilfe leisten kann.
Linda Gabriel, 13 Jahre

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nenzing
  • Schüler der vierten Klasse Mittelschule Nenzing fit in Sachen "Erste Hilfe"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen