AA

Schuldenerlass für Argentinien

Argentinien hat im Kampf um einen umfassenden Schuldenerlass bei seinen Privatgläubigern einen Fortschritt erzielt: Die Gläubigervereinigung ABRA mit Sitz in Deutschland erklärte, sie empfehle Forderungsverzicht.

Mit der von Buenos Aires vorgesehenen Umschuldung und dem damit verbundenen Forderungsverzicht bei Argentinien-Anleihen sind sie somit einverstanden.

Dabei müssen die Anleger auf rund 75 Prozent ihrer Ansprüche verzichten. Die ABRA vertritt vor allem deutsche Investoren, darunter mehrere Großbanken aber auch tausende Privatanleger. Der Verbund steht für Gesamtschulden Argentiniens von 1,2 Mrd. Dollar (905 Mio. Euro).

Argentinien hatte angesichts der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte Ende 2001 den Staatsbankrott erklärt und die Schuldentilgung ausgesetzt. Es war der größte Zahlungsausfall eines Staates in der neueren Geschichte. Die Inhaber von Anleihen erhalten seitdem weder Zins- noch Tilgungszahlungen. Argentinien will nun alte Anleihen durch neue mit geringerem Wert und niedrigeren Zinszahlungen sowie längeren Laufzeiten ersetzen. Insgesamt geht es um Papiere im Nennwert von 81,8 Mrd. Dollar, zusammen mit den ausgefallenen Zinsen sind es sogar über 100 Mrd. Dollar.

Die Frist für die Annahme des argentinischen Umtauschangebots war am Freitag abgelaufen. Die genaue Quote der Gläubiger, die zugestimmt haben, wurde zunächst nicht bekannt. Sie könne aber bei bis zu 80 Prozent liegen, hatte Argentiniens Innenminister Anibal Fernandez am Wochenende gesagt.

Noch vor einem Monat hatte die ABRA die argentinischen Forderungen abgelehnt. Grund für die geänderte Haltung sei die erwartete hohe Zustimmungsquote unter den anderen Gläubigern. Damit hätten Alternativen „nur nach langer Zeit zu einem Erfolg führen können“, betonte die ABRA. „Während dieser Zeit hätten ABRA-Investoren keine Zahlungen erhalten und der Marktwert und die Liquidität der nicht umgetauschten Anleihen wäre erheblich eingeschränkt gewesen.“ Für Kleinanleger, die einen Großteil der ABRA-Kunden stellten, sei dies nicht hinnehmbar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schuldenerlass für Argentinien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.