AA

Schulautonomie: Grüne pochen weiter auf Modellregionen

Die Gemeinsame Schule ist noch immer Streitthema.
Die Gemeinsame Schule ist noch immer Streitthema. ©APA
Die Grünen pochen bei den Verhandlungen zum Schulautonomiepaket weiter auf die Ermöglichung einer Modellregion zur gemeinsamen Schule in Vorarlberg.

Bei den Gesprächen mit Regierungsvertretern am Montag wurde kein Ergebnis erzielt, hieß es übereinstimmend von Grünen und Bildungsministerium gegenüber der APA. Die Gespräche werden am Donnerstag fortgesetzt.

“Goldene Brücke”

Für die Verabschiedung des Schulautonomiepakets ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat und somit neben den Stimmen der Regierungsparteien auch jene der Grünen oder der FPÖ nötig. Im Paket sind derzeit überhaupt keine Modellregionen vorgesehen, es gibt aber eine Regierungseinigung aus dem Jahr 2015, wonach solche zwar in jedem Bundesland eingerichtet werden können, dort aber nicht 15 Prozent aller Standorte der jeweiligen Schulart bzw. 15 Prozent aller Schüler der jeweiligen Schulart überschreiten dürfen. Damit wäre eine Modellregion in ganz Vorarlberg nicht möglich, aus der SPÖ regte sich auch Widerstand gegen diese Limitierung. Die Grünen haben zuletzt vorgeschlagen, die 15-Prozent-Grenze für das gesamte Bundesgebiet vorzusehen, womit eine Ländle-Modellregion möglich wäre.

“Wir haben dieses Angebot bewusst so formuliert, dass eine goldene Brücke zwischen SPÖ und ÖVP gebaut wird”, so der Grüne Klubobmann Albert Steinhauser zur APA. “In Vorarlberg gibt es den politischen Willen, die Landesregierung ist dafür und es wird niemandem oktroyiert. Damit ist sichergestellt, dass das in einem Rahmen stattfindet, der sehr attraktiv ist und auch der ÖVP die Angst nehmen soll, dass irgendwo unter anderen Voraussetzungen experimentiert wird.” Für die SPÖ bestehe umgekehrt die Chance auf den Einstieg in eine gemeinsame Schule, wenn diese in Vorarlberg gelinge und ein positives Beispiel gebe.

“Der Ball liegt jetzt bei ÖVP und SPÖ”, meinte Steinhauser. “Mir fällt kein Grund ein, warum man das nicht annehmen kann.” Umgekehrt würden die Grünen aber nicht von der Modellregion abrücken: “Würde man das fallen lassen, würde man auch jede Vernunft fallen lassen. Das wäre dann keine umfassende Reform mehr.”

“Noch viele Hausaufgaben”

Der Vorarlberger VP-Klubobmann begrüßt die Modellregion zwar, betont aber, dass zuvor noch viel Arbeit ansteht. “Die Experten des Forschungsprojekts waren einhellig der Meinung, dass in Vorarlberg noch viele Hausaufgaben zu machen seien. Erst wenn alle beschriebenen Voraussetzungen erfüllt seien, soll Vorarlberg den Umstieg in Richtung Gemeinsame Schule wagen”, so Frühstück in einer Aussendung. “Ob der Nationalrat die rechtlichen Weichen jetzt oder erst einige Jahre später stellt, ist für unser Projekt von untergeordneter Bedeutung.”

Sollte die Bildungsreform die Modellregion Vorarlberg nicht vorsehen, ist für Frühstück trotzdem noch nichts verloren. “Wir haben in Vorarlberg noch genug zu tun, um dann in sechs, acht oder zehn Jahren konkret darüber zu entscheiden, ob die Gemeinsame Schule kommen soll oder nicht.”

Modellregion in Wien sinnlos

Im Gesetzespaket müsse eine Garantie enthalten sein, dass Vorarlberg die gemeinsame Schule in Angriff nehmen könne, ergänzte Bildungssprecher Harald Walser. Das könne über eine Verfassungsbestimmung oder eine einfachgesetzliche Regelung im Schulorganisationsgesetz geschehen. In Regionen wie Wien sei eine Modellregion sinnlos, weil es zu viele Ausweichmöglichkeiten gebe – Vorarlberg wäre aufgrund der geografischen Gegebenheiten und der weitgehend abgeschlossenen Vorbereitung dagegen ideal.

Bei den Punkten abseits der Modellregionen habe es positive Signale von ÖVP und SPÖ gegeben, so Walser. Bei Themen wie der indexbasierten Mittelzuteilung für Schulen, der Ermöglichung von gemeinsamen Clustern von Bundes- und Landesschulen und der Entparteipolitisierung der Direktorenbestellung sei man den Grünen weitgehend entgegengekommen.

Die Verhandlungen zur Schulautonomie werden am Dienstag mit Gesprächen mit der FPÖ fortgesetzt. Diese hat zuletzt als Bedingung für ihre Zustimmung unter anderem den kompletten Verzicht auf Modellregionen sowie Sprachklassen für Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnis genannt.

Am Donnerstag befasst sich dann die Lehrer-Gewerkschaft in ihren Gremien mit dem Autonomiepaket. Dabei soll auch der Stand der Parteienverhandlungen weitgehend einbezogen werden. (APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Schulautonomie: Grüne pochen weiter auf Modellregionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen