Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schüler bewerten Bücher

Volksschule Götzis-Blattur: Heuer haben sich die Kinder der 2a und 4b durch rund 250 Neuerscheinungen auf dem Kinderbuchmarkt geblättert und für ihre Altersstufe zehn Bücher ausgewählt.
Volksschule Götzis-Blattur: Heuer haben sich die Kinder der 2a und 4b durch rund 250 Neuerscheinungen auf dem Kinderbuchmarkt geblättert und für ihre Altersstufe zehn Bücher ausgewählt. ©VOL.at/Bernd Hofmeister
Götzis, Mäder - VN und Selektissima werden Partner: Kinder und Jugendliche wählen ihre Hitbücher.
20 Bücher stehen zur Auswahl

Es ist das vielleicht ambitionierteste Jugendleseprojekt im Land: Seit September ackern die Kinder der Volksschule Götzis-Blattur und Jugendliche der Mittelschule Mäder die rund 700 Neuerscheinungen des Kinder- und Jugendbuchmarktes durch. Beäugen die Einbände, prüfen die Schriftgröße, streifen mit der Fingerkuppe übers Papier, zählen die Seiten. Und lesen vor allem, was das Zeug hält. So haben die Volks- und Mittelschüler über Wochen hinweg eine Hitliste von 20 Büchern erstellt.

Lesen und bewerten

Diese Liste steht nun im Internet. Ab 1. Dezember 2011 darf sich jedes Vorarlberger Schulkind eines der 20 Bücher in seiner Schulbibliothek ausleihen und online bewerten. „2010 kamen so annähernd 6000 Bewertungen zustande“, erinnert sich Projektleiter Ludwig Hotz (57), und seine Kollegin Gerlinde Jost (57) hofft insgeheim, die 6000er-Marke heuer zu knacken. Bewertungsschluss ist der 30. April 2012. Hotz und Jost sind Deutschlehrer. Nebenbei betreuen sie die Mäderer Schulbibliothek mit rund 13.000 Bänden. Und haben – das erzählt Hotz mit spitzbübischem Lachen – über das Onlinevoting „den Erzfeind Computer als Lesezugpferd eingespannt“. Vor sieben Jahren fiel bei Hotz der Groschen. Auf der Heimreise von einer Tagung in Wels ging ihm der Gedanke nicht aus dem Kopf: „Warum treffen immer Erwachsene für die Kinder die Auswahl?“ Seither ist Hotz die Seele und der Motor der Selektissima, in der Schüler allein entscheiden.

Wie Volksschüler auswählen

Auf Götzner Seite hat Bibliothekarin Barbara Fleisch die Fäden in der Hand. Lehrerin Anja Marold (31) hat ihren Kindern der 2a unzählige Bücher vorgelesen und sie zum selber Lesen animiert. „Am Ende haben wir Steinchen auf die Buchtitel gelegt und so die Auswahl getroffen.“ Auch ihr Kollege Rainer Dünser (45) führte seine 4b regelmäßig in die schmucke Schulbücherei von Barbara Fleisch. Spannend sind die Auswahlkriterien der Kinder: Ein schwarzer Buchtitel? Geht gar nicht. Rosa Einbände fassen die Buben nicht an. Tiergeschichten verfangen fast immer. In der Mäderer Mittelschule hat sich indessen Manuel (11) schon den nächsten Wälzer aus dem Regal geklaubt. Am liebsten liest er daheim mit Taschenlampe unter der Bettdecke. Und manchmal liest er seinen jüngeren Brüdern (4 und 6) auch vor. Die Selektissima zieht eben Kreise.

Internetvoting ab1. Dezember

So funktioniert die Selektissima: Eigens eingerichtete Literaturklassen haben an der Volksschule Götzis-Blattur und der ÖKO-Mittelschule Mäder aus insgesamt über 700 Neuerscheinungen 20 Bücher für Volksschüler und für Zehn- bis 15-Jährige ausgewählt. Diese 20 Schmöker sind nun auf der Selektissima-Homepage zum Voting freigegeben Also: Bücher lesen, jeweils drei Fragen beantworten und bewerten. Jede Stimme nimmt an einer Verlosung teil. Im Vorjahr waren es landesweit fast 6000.

Leseliste und Voting unter www.selektissima.at. Es gibt tolle Preise zu gewinnen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schüler bewerten Bücher
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen