Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schubert-Gedenkmesse im Stephansdom

Am kommenden Freitag, 14. November, wird um 19 Uhr im Wiener Stephansdom eine Gedenkmesse anlässlich des 180. Todestages von Franz Schubert gefeiert.

Wie in den vergangenen Jahren wird der Gottesdienst mit Schuberts beliebter Deutscher Messe “Wohin soll ich mich wenden” aufwendig gestaltet: Die Gardemusik begleitet Hunderte Sängerinnen und Sängern aus unterschiedlichen Ensembles wie Kirchen- und Schulchöre über diverse Innungschöre bis hin zum traditionsreichen Männergesangsverein: Sie alle bilden zu diesem Anlass einen imposanten “Großchor”. Hauptzelebrant der Gedenkmesse ist Dompfarrer Toni Faber.  

Begonnen wurde die Reihe dieser Festgottesdienste mit dem Franz-Schubert-Fest 2003 anlässlich des 175. Todestages des Wiener Musikgenies; damals feierte Kardinal Franz König den Gottesdienst. Seither gibt es jedes Jahr rund um Schuberts Todestag am 19. November einen Gedenkgottesdienst im Stephansdom. Die Feier gilt laut Dommusikus Thomas Dolezal als Gedenkmesse der Wiener Kirchenmusiker für ihren “Berufskollegen” Franz Schubert und für alle, die im Dienst der Kirchenmusik in der Erzdiözese tätig sind bzw. waren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Schubert-Gedenkmesse im Stephansdom
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen