Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schoki und Betten vom Schaf

Verena mit einem weichen Fell aus dem Schafzuchtbetrieb ihrer Eltern in Bizau.
Verena mit einem weichen Fell aus dem Schafzuchtbetrieb ihrer Eltern in Bizau. ©A. J. Kopf
Weich und kuschelig ist das Lammfell, das die 13-jährige Verena Gmeiner präsentiert. Ihre Eltern Brigitte und Thomas Gmeiner haben in ihrem Hofladen im Bizauer Kirchdorf noch allerhand weitere Produkte vom Schaf zu bieten.

Da finden sich die Schokolade mit Schafmilch ebenso wie Joghurt, Käse, Mostbröckle, uvm.

 

Thomas und Brigitte Gmeiner setzten auf das Schaf und haben damit offenbar die optimale Wahl getroffen. „Es gibt nirgends im Bregenzerwald einen Betrieb, der so konsequent auf das Schaf setzt wie wir.“

500 l Milch pro Schaf

Gestartet wurde vor sieben Jahren mit drei Schafen und einigen Lämmern, inzwischen stehen 56 Schafe im Stall und auf der Weide, wovon 51 gemolken werden. An die 500 Liter Milch gibt ein Schaf pro Jahr und daraus lassen sich allerhand Köstlichkeiten zaubern. Weniger Arbeit als früher haben die Gmeiners nicht. Es muss gemolken werden, Käse oder Joghurt entstehen nicht von selbst. Inzwischen wird auch die Schafwolle gut verwertet. Zweimal jährlich werden die Schafe geschoren, das ergibt pro Schaf etwa 5 kg Wolle. Wurst, Mostbröckle oder Schaffleisch finden ebenfalls Abnehmer.

Bei Allergikern gefragt

Ihre feinen Käsle – frisch, eingelegt oder als „Schafs-Grieche“ – sowie Joghurt  natur oder mit Früchten liefern die Schafbauern inzwischen an etliche Märkte und Ketten. Auch im Hofladen ist allerhand Betrieb. „Wir garantieren für alle Produkte 100 % Schafmilch. Das ist für Menschen wichtig, die gegen die Laktose der Kuhmilch allergisch sind.“

Die Schafwolle wird in einem kleinen Betrieb im Tiroler Ötztal gewaschen, der daraus auf Bestellung auch Teppiche webt. Sabine Natter aus Hirschau stellt aus der Schafwolle allerhand Filzwaren her. Und Polsterer Johann Mohr in Andelsbuch hat gerade die ersten Betten aus Bizauer Schafwolle in Arbeit.

Und Chocolatier Fenkart in Hohenems zaubert süße Schokogenüsse aus der Milch vom Schafmilchbetrieb Gmeiner. Damit ist die Produktpalette noch nicht zu Ende. Topfen, Butter und Butterschmalz werden hergestellt, selbstverständlich gibt es auch naturbelassene Schafmilch. Und Bergkäse, der lässt sich auch aus Schafmilch herstellen.

Besichtigungen im August

Selbstverständlich zeigt die Familie Gmeiner gerne, wie naturbelassen am Hof gearbeitet wird. Deshalb gibt es vom Bizauer Tourismusbüro aus im Sommer gleich drei Termine zur Betriebsbesichtigung, am 13. am 20. und am 27. August.

Der Hofladen der Fam. Gmeiner hat am Freitag von 14-18 Uhr und Samstag von 9-12 Uhr geöffnet.           

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bizau
  • Schoki und Betten vom Schaf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen