Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schneeketten auf Knopfdruck

©Reuters
Ohne Schneematsch, ohne dreckige Finger: Ein tschechischer Ingenieur hat Schneeketten entwickelt, die bei Bedarf automatisch ein- und ausfahren.

Winterurlauber aufgepasst: Dieser Mann wird seinem Fahrzeug gleich Schneeketten anlegen – ohne sich durch dreckigen Schneematsch arbeiten zu müssen oder sich kalte Finger zu holen. Das System wird auf die Felge gesteckt und dann bei Bedarf einfach per Fernbedienung zugeschaltet.

Ein tschechischer Ingenieur hat das System konstruiert. Drei Jahre lang hat er an den automatischen Schneeketten getüftelt, bis das System serienreif war. Kehrt das Fahrzeug zurück auf festen Untergrund, lässt ein erneuter Knopfdruck die vier Greifarme wieder verschwinden. Das schont das Material. Erfinder Petr Gross war es leid, Ketten im Schneegestöber anlegen zu müssen, am besten noch Nachts: “Hier oben auf dem Greifarm sitzen Stollen. Es gibt Stahlspikes für hartes Eis, und welche aus Kunststoff für weichen Schnee.”

“Einsatz von Ketten unumgänglich”

Gross’ Firma produziert als Zulieferer Kunststoffteile für die Automobilindustrie. Die Zukunft seiner patentierten Schneeketten sieht er dabei nicht unbedingt bei kleineren PKW, sondern eher bei Bussen oder Lastwagen. “Diese Fahrzeuge besitzen in den meisten Fällen keine expliziten Winterreifen. Der Einsatz von Ketten ist für sie unumgänglich. Unser Gerät lässt sich leicht anlegen und benutzen”, sagt Gross. Die Automatischen Schneeketten sollen in Europa, Russland, den USA und Kanada auf den Markt kommen.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schneeketten auf Knopfdruck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen