Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlusslicht Hall darf kein Stolperstein sein

Kevin Dold ist in der Form seines Lebens.
Kevin Dold ist in der Form seines Lebens. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Dornbirn. FC Dornbirn gastiert am Freitag abend in Tirol beim Tabellenletzten und will die Erfolgsserie prolongieren.

48 Stunden nach dem Erreichen des VFV-Cup Halbfinale kehrt beim FC Dornbirn der Meisterschaftsalltag wieder zurück. Die Rothosen gastieren beim Schlusslicht Hall und der Tiroler-Klub darf für die Elf um Erfolgscoach Peter Sallmayer kein Stolperstein sein. Die Erfolgsserien der Messestädter soll fortgesetzt werden. „Wir müssen nur unsere vorhandenen Qualitäten umsetzen und den Schwung der letzten Wochen, dann steht einem Auswärtssieg nichts im Weg“, sagte FC Dornbirn-Erfolgscoach Peter Sallmayer. Mit Standardgoalie Joshua Ndybisi kehrt der Schlussmann zurück ins Team. Für den Nigerianer eine besondere Partie, schnürte er auf der Haller Lend einige Saisonen dort die Schuhe auch als aktiver Spieler und Goalie. Im Cup wurden einige Stammspieler geschont, in Hall hat Sallmayer die Qual der Wahl. Der zuletzt spielstärkste Dornbirner Kevin Dold ist wegen einer Knöchelverletzung fraglich. Ankick: Freitag, 19 Uhr, Haller Lend.  

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Schlusslicht Hall darf kein Stolperstein sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen