AA

Schluss mit Nächstenliebe: Fight Club für Christen

Pastoren kämpfen bis zum K.O.
Pastoren kämpfen bis zum K.O. ©Screenshot
Wie unterschiedlich man die Bibel und seine Haltung zu Gott ausdrücken kann, beweist eine Bewegung aus den USA. Geistliche und gläubige Gemeindemitglieder prügeln sich in einem Käfig, und das bis zum Knockout. Selbst Kinder werden in den Boxring geschickt.

In der Dokumentation “Fight Church” zeigen die Regisseure Bryan Storkel und Daniel Junge eine besonders extreme Form, wie Christen ihren Glauben ausleben. Das Projekt entstand laut 20min.ch, als sie von einem Pastor hörten, der MMA-Gottesdienste abhielt.

Verweiblichtes Mainstream-Christentum

MMA steht für “Mixed Martial Arts” und scheint einen Trend unter den christlichen Gemeinden ausgelöst zu haben. In Käfigen prügeln sich nicht nur Pastoren und gläubige Christen, sondern sogar Kinder. “Das Mainstream-Christentum hat die Männer verweiblicht”, meint ein Pastor im Trailer zum Film. An das Gebot “Liebe deinen Nächsten” denkt bei den MMA-Gottesdiensten wohl keiner. “Als Christ muss man ab und zu Schläge einstecken”, ist ein Kämpfer überzeugt.

Objektiv hinterfragen

Die Filmemacher versuchen, möglichst objektiv zu bleiben, vielleicht auch aus Angst vor den christlichen Fundamentalisten. Auf ihrer Website schreiben sie von ihrem Ziel, den Inhalt für sich sprechen zu lassen. “Wir möchten, dass sich das Publikum eigene Rückschlüsse über die Verbindung zwischen Religion und Gewalt zieht”, heißt es weiter.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schluss mit Nächstenliebe: Fight Club für Christen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen