Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlafmangel fördert bei Jugendlichen Depressionen

©Bilderbox
Die Schlafdauer hat einen erheblichen Einfluss auf die psychische Gesundheit junger Menschen. Heranwachsende mit nur wenig Schlaf neigen nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendpsychiater eher zu depressiven Verstimmungen:

“Jugendliche, die regelmäßig erst nach Mitternacht ins Bett geschickt werden, haben gegenüber ihren Altersgenossen, die um 22.00 Uhr oder früher schlafen gehen, ein um 24 Prozent höheres Risiko, an Depressionen zu erkranken”, berichtet der Verbandsvorsitzende Maik Herberhold.

Ist die Schlafdauer regelmäßig kürzer als fünf Stunden, treten Depressionen nach Angaben des Experten sogar um 71 Prozent häufiger auf als bei Jugendlichen mit mindestens achtstündiger Schlafdauer. Zudem neigten diese Kinder eher zu Selbsttötungsgedanken. Umgekehrt dürfte also eine ausreichende Schlafdauer mit guter Schlafqualität eine vorsorgliche Maßnahme gegen eine depressive Erkrankung und auch eine Behandlungsmöglichkeit sein. Für das Jugendalter werden laut Herberhold mindestens neun Stunden Schlaf empfohlen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schlafmangel fördert bei Jugendlichen Depressionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen