Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schießerei in Wien-Hernals: Anklage zurückgezogen

Ein außergewöhnliches Ende hat am Freitag der Prozess gegen einen 39-jährigen Mann genommen, dem vorgeworfen worden war, vor dem Cafe "Cappuccino" in Wien-Hernals einen 32-jährigen Besucher mit mehreren Schüssen getötet und einen weiteren Mann schwer verletzt zu haben.

Staatsanwältin Michaela schnell zog nach fünf Verhandlungstagen die Mordanklage zurück, weil sie zur Überzeugung gelangt war, dass die polizeilichen Ermittlungen nicht ausreichten, um die Verurteilung des Angeklagten zu vertreten.

Der 39-Jährige wurde darauf unter dem Applaus der Zuschauer – darunter hauptsächlich Freunde und Verwandte des Angeklagten – von Richter Thomas Kreuter rechtskräftig freigesprochen. Der Vorsitzende des Schwurgerichts ordnete auch die unverzügliche Enthaftung des Mannes an, um diesem ein weiteres Wochenende hinter Gittern zu ersparen.

Der Mann war seit 1. Juni 2006 und somit eineinhalb Jahre lang als mutmaßlicher Mörder in U-Haft gesessen. Sämtliche Entscheidungen sind rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schießerei in Wien-Hernals: Anklage zurückgezogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen