Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Scheuklappen liegen im Trend

Das Andersen-Märchen für Erwachsene hat am Donnerstag im Walk-Tanztheater Premiere. Brigitte Walk sprach mit den "VN" über die „Mädchen mit den Schwefelhölzern“-Premiere.

Gespräche mit Flüchtlingen in Vorarlberg, mit denen wir regelmäßig zusammenarbeiten. Wir waren also mitten in der Arbeit, als eine erste Welle der Lebensmittelkrise spürbar wurde.

VN:

Ein zusätzlicher Anstoß?

Walk: Die Lebensmittelpreise stiegen und plötzlich war Andersens Märchen unmittelbar aktuell. Die Kunst, der Künstler ist immer ein Sensor für das, was sich in der Gesellschaft ereignet und mit Andersen wurde uns das nochmals zusätzlich vor Augen geführt. Andersen thematisiert in seinem Märchen ja auch dieses Verhungern vor aller Augen. Niemand sieht hin, alle gehen weiter und ein kleines Mädchen friert und stirbt.

VN:

Wer Märchen als einfachen „Kinderkram” abtut, liegt falsch. Wie sehen Sie dabei H. C. Andersen?

Walk: Andersen schrieb seine Märchen nicht ausschließlich für Kinder. Er griff immer wieder soziale Themen auf, wollte zwar nie politisch tätig sein, hat sich aber in seinen Märchen sehr wohl politisch engagiert.

VN:

Das „Mädchen mit Schwefelhölzern” tastet die Menschenleben am Rand der Gesellschaft ab.

Walk: Wir arbeiten immer mit Menschen zusammen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Es ist aber nicht so, dass ein Flüchtling beispielsweise einen Flüchtling darstellt, der Hunger hat. Wir binden sie in die Kunst ein und nicht in ihre eigene Geschichte. Da arbeiten wir mit Doppeldeutigkeiten, die die Kunst auch leisten muss.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Scheuklappen liegen im Trend
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen