Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schaulustige bei Kraftwerkssprengung in Brandenburg in Asche gehüllt

©dpa
Ein ehemaliges Kraftwerk in Brandenburg wurde am Sonntag unter Anwesenheit einiger neugieriger Zuschauer gesprengt, welche sich anschließend unter einem Ascheregen vorfanden.
Braunkohlekraftwerk in Vetschau gesprengt

Hunderte Schaulustige ließen es sich am gestrigen Sonntag nicht nehmen, die Sprengung des ehemaligen Braunkohlekraftwerkes in Vetschau mitzuerleben. Aber mit den Auswirkungen dieser Explosion hatte wohl keiner gerechnet. Nachdem der Himmel für etwa 20 Sekunden schwarz geworden war, hüllte eine riesige Wolke aus jahrzehntelang abgelagertem Kohlen- und Betonstaub die Menge ein, wie “bild.de” berichtet. Die Folge waren hustende Menschen, eingestaubte Autos sowie Fotografen, die ihre Linsen und Objektive reinigen mussten. Eine Gesundheitsgefährdung habe aber angeblich nicht bestanden.

2500 Megawatt Leistung

Im Jahr 1959 wurde vom Volkseigenen Betrieb “Bau- und Montagekombinat Kohle und Energie” in Vetschau der Grundstein für den Bau des Braunkohlekraftwerks gelegt, das ab 1964 Energie und Fernwärme für die gesamte Region erzeugte, so “derStandard“. Umgeben von einem Wohnviertel, wurde es zum größten Arbeitgeber der Spreewaldstadt und zu einer Metapher für die enorme lokale Schwefeldioxidbelastung. Kein Wunder, konnte doch eine Leistung von bis zu 2500 Megawatt aufgebracht werden.

450 Kilogramm Sprengsatz

Aufgrund des allgemeinen Strukturwandels nach der Wende, wurde 1996 die Energieproduktion im Kraftwerk und nach einem Fördervolumen von 90 Millionen Tonnen auch der Tagebau in den nahegelegen Braunkohlelagern eingestellt. Von da an wurden bis zum Jahr 2010 die fünf markanten Schornsteine sowie die Werke I bis III gesprengt. Letzten Sonntag gingen die letzten Reste des Komplexes, ausgestattet mit 450 Kilogramm Sprengsatz, endgültig zu Grunde. (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Schaulustige bei Kraftwerkssprengung in Brandenburg in Asche gehüllt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen