Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schalkes Serie gerissen

Der VfL Wolfsburg bleibt auch nach der 13. Runde Spitzenreiter der deutschen Bundesliga. Bayern München übernahm durch einen 3:1-Sieg in Bochum Platz zwei. Dortmund gerät immer stärker in den Abstiegsstrudel.

Wolfsburg gewann das Top-Spiel gegen den Tabellendritten VfB Stuttgart mit 3:0 und setzten sich mit 27 Punkten vom FC Schalke 04 (24) ab, der mit dem 1:3 gegen Hertha BSC die erste Niederlage unter Trainer Ralf Rangnick einstecken musste. Marcelinho (43.), Rafael (71.) und Niko Kovac (83.) sorgten für den ersten Berliner Sieg in Gelsenkirchen seit 34 Jahren. Für Wolfsburg, die Mannschaft von Trainer Erik Gerets, steuerte der einmal mehr überragende Petrow zwei weitere Tore bei (69., 76.). Bayern München zog durch ein 3:1 gegen den VfL Bochum an Schalke vorbei auf Platz zwei. Neuentdeckung Jose Paulo Guerrero war maßgeblich daran beteiligt, dass der Rekordmeister binnen sechs Minuten einen 0:1-Rückstand in einen Erfolg umwandelte. Die ersten beiden Treffer erzielte der Joker in der 76. und 81. Minute in seinem erst zweiten Bundesliga-Einsatz selbst, beim Eigentor von Preuß bedrängte Guerrero den Bochumer Unglücksraben.

Für Werder Bremen reichte im Duell der Champions-League-Teilnehmer nur noch zum 2:2 gegen Bayer Leverkusen. Joker Valdez rettete einen Punkt (72.), nachdem Woronin (51.) und Berbatow (53.) die Gäste in Front gebracht hatten. Weiter Richtung Spitze klettert das Überraschungsteam von Hannover 96. Die Niedersachsen (ohne Roman Wallner) landeten mit dem 2:0 gegen Aufsteiger Mainz 05 den siebenten Sieg im achten Pflichtspiel.

Am Tabellenende gelang dem 1. FC Kaiserslautern mit dem 1:0-Sieg über Borussia Dortmund ein Befreiungsschlag. Allerdings benötigten die von Kurt Jara betreuten Pfälzer einen von Zandi verwandelten Foulelfmeter (71.), um die krisengeschüttelten Westfalen in die Knie zu zwingen. Lautern verließ nach dem dritten Spiel ohne Niederlage zumindest vorübergehend die Abstiegsränge und ist nun 14. hinter dem punktgleichen BVB. Der Tabellenletzte Hansa Rostock kam zu Hause gegen den Hamburger SV gleich mit 0:6 unter die Räder.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Schalkes Serie gerissen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.