Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schairer rast zur WM-Silbermedaille

Der Montafoner Markus Schairer holt in Canada die WM-Silbermedaille.
Der Montafoner Markus Schairer holt in Canada die WM-Silbermedaille. ©VOL.AT/Klaus Hartinger
Schruns. Markus Schairer raste bei der WM in Stoneham zur Silbermedaille im Snowboardcross und holte damit das dritte Edelmetall für das ÖSV-Team, nachdem Benjamin Karl und Julia Dujmovits in Kanada bereits Gold und Silber im Parallel-Riesentorlauf gewonnen hatten.
Schairer holt WM Silber

Der 25-jährige Vorarlberger fuhr ein bärenstarkes Rennen und musste sich nur dem australischen Titelverteidiger Alex Pullin geschlagen geben. Dritter wurde der Norweger Stian Sivertzen.    

Mit dem erst 19-jährigen Alessandro Hämmerle erreichte ein zweiter Österreicher sensationell das große Finale, in dem der Junioren-Weltmeister des Vorjahres jedoch mit Pierre Vaultier (FRA) und Andrey Boldykov (RUS) kollidierte. Mit dem sechsten Platz stellte der junge Vorarlberger aber sein großes Talent einmal mehr unter Beweis. Alessandros Bruder Michael Hämmerle schied im Achtelfinale aus und wurde 27. Bei den Damen landete Maria Ramberger unmittelbar vor ihrer ÖSV-Teamkollegin Susanne Moll auf Rang acht. Kanada feierte durch Maelle Ricker und Dominique Maltais einen Doppelsieg. Bronze ging an die Norwegerin Helene Olafsen.   

Markus Schairer ließ vom Achtel- bis zum Semifinale nichts anbrennen und kontrollierte die ersten drei Heats jeweils souverän von der Spitze aus. Im großen Finale glückte dem Weltmeister 2009 der Start nicht so perfekt wie davor, doch Schairer startete von der vierten Position aus eine verwegene Aufholjagd. Zuerst schnappte sich der Montafoner Vaultier, ehe er auf den letzten Metern auch noch Sivertzen überholte. Einzig an einem überragenden Pullin gab es für Schairer kein Vorbeikommen.             

“Diese Silbermedaille glänzt für mich wie Gold. Das war heute ein Rennen nach Wunsch. Die Läufe vom Achtelfinale bis ins große Finale waren genial und fehlerlos. Der Start im Finale ist mir nicht mehr ganz so gut geglückt, das war aber kein Problem, weil ich ja nicht abgeschlagen war. Die Aufholjagd ist mir dann gut gelungen”, jubelte Schairer, der sich bei Servicemann James Woodford ganz besonders bedankte: “Er hat Weltklassearbeit geleistet. Mindestens 50 Prozent an diesem Erfolg sind sein Verdienst, das will ich ganz klar sagen”, so Schairer, der sich nach dem Gewinn seiner zweiten WM-Medaille wie im Vorfeld der Titelkämpfe angekündigt auch von seinem Vollbart trennte.         

Alessandro Hämmerle zeigte einige spektakuläre Manöver, so ging er einmal in einer Kurve gleich an zwei Konkurrenten vorbei. “Ich habe von Lauf zu Lauf mehr Selbstvertrauen bekommen. Das war ein geniales Rennen, auch wenn mir im Finale das Glück gefehlt hat. Mir sind einige gute Aktionen gelungen, aber manchmal muss man auch etwas riskieren, denn beim Snowboardcross will man ja nicht hinten nachfahren”, meinte Hämmerle.            

Trotz ihrer Top-Ten-Plätze waren die beiden ÖSV-Ladies mit ihrem WM-Abschneiden nicht gänzlich zufrieden. “Der achte Rang ist grundsätzlich in Ordnung. Im Viertelfinale und im kleinen Finale bin ich saubere und gute Heats gefahren, aber im Semifinale habe ich zu früh aufgegeben. Das war unnötig”, resümierte Ramberger. “Der neunte Platz ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Das große Finale war mein Ziel, aber im Semifinale ist mir ein Fehler passiert, der mich leider den ganzen Speed gekostet hat”, sagte Moll.         

Am Sonntag wird die 10. FIS Snowboard-WM mit dem Parallelslalom abgeschlossen. Bei den Damen bietet Österreich Julia Dujmovits, Marion Kreiner, Claudia Riegler und Sabine Schöffmann auf. Bei den Herren starten Titelverteidiger Benjamin Karl, Siegfried Grabner, Lukas Mathies, Andreas Prommegger und Ingemar Walder.   

WM-Programm für Sonntag, 27. Jänner 2013:  

15.00 Uhr MEZ: Qualifikation Parallelslalom Damen und Herren              

19.00 Uhr MEZ: Finale Parallelslalom Damen und Herren            

TV-Hinweis: Eurosport 2 überträgt das PSL-Finale ab 20.00 Uhr MEZ LIVE!         

SBX-Resultat Herren:   

  http://oesv.at/media2/presse/ea3aebf2a3de9fde.pdf            

SBX-Finalraster Herren:              

  http://oesv.at/media2/presse/6cb07590beca9e46.pdf            

SBX-Resultat Damen:   

  http://oesv.at/media2/presse/d6355e2284b3d296.pdf            

SBX-Finalraster Damen:              

  http://oesv.at/media2/presse/cce79e2733cc31f1.pdf              

Quelle: ÖSV/Wieser

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Schairer rast zur WM-Silbermedaille
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen