Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schachner unterschrieb beim FC Kärnten

Was die Spatzen schon lange vom Klagenfurter Stadiondach gepfiffen haben, ist am Donnerstag Gewissheit geworden: Walter Schachner wird ab der kommenden Saison den FC Kärnten als Fußball-Trainer betreuen.

Der ehemalige 1860 München-Coach unterschrieb im Beisein von Journalisten einen Zweijahresvertrag. Schachner will die Klagenfurter sowohl im Falle einer Fusion mit Pasching, als auch bei einem möglichen Verbleib in der Red Zac Erste Liga trainieren. Der Vertrag gilt für beide Spielklassen. “Am Besten wäre es, wenn wir gleich in der Bundesliga spielen könnte”, erklärte Schachner im Rahmen einer Pressekonferenz im derzeit in Bau befindlichen EM-Stadion in Klagenfurt. “Hier sieht es wie in der Allianz-Arena in München aus”, zeigte sich der Coach von der Konstruktion der Sportstätte beeindruckt.

“Ich bin froh, dass es geklappt hat und dass alle Gerüchte nun ein Ende haben”, meinte Schachner. Kärnten sei eine “Herzenssache” für ihn und werde auch von seiner Familie wegen der “Lebensqualität” sehr geschätzt. Zwischen 2000 und 2002 coachte der Steirer schon einmal den Klagenfurter Verein. Neben dem Aufstieg in die Bundesliga holte er unter anderem einen Cup-Sieg. “So wie der FC Kärnten jetzt spielt kann man aber nicht aufsteigen”, sagte der Trainer. Mit Spielern des möglichen Fusionspartners Pasching oder vom finanziell angeschlagenen GAK könne man jedoch “schon was Interessantes machen”, meinte Schachner. Konkrete Namen wollte er – auch im Bezug auf seinen Trainerstab – vorerst nicht nennen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Schachner unterschrieb beim FC Kärnten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen