AA

SC Hatlerdorf distanziert sich klar von "Gewalt"

©Stiplovsek
Masters-Teilnehmer SC Hatlerdorf nimmt zu den Vorfällen in der Hofsteighalle Stellung.

Erstmals in der Vereinsgeschichte des SC Elektro Graf Hatlerdorf sind beide Kampfmannschaften für das Mastersturnier in Wolfurt qualifiziert. Beide Mannschaften haben Moral bewiesen, habe sich durch eine starke Mannschaftsleistung über mehrere Vorrunden für das Mastersturnier qualifiziert. Gratulation an alle Spieler für diese super Leistung.

Einen faden Beigeschmack hat die Auseinandersetzung mit den Fans der Mannschaft aus Buch. Das Verhalten einzelner Spieler ist nicht zu entschuldigen, wurde von unserem sportlichen Leiter auch schon intern geklärt.
Wie in der Presse geschrieben, hat sich das Ganze aber nicht zugetragen. Die Spieler sind über die Tribüne zu ihren Plätzen gegangen, die sich direkt neben dem Sektor der Mannschaft und der Fans aus Buch befunden hat – von einem Stürmen in Richtung Fansektor keine Rede. Auch gab es keine Schlägerei, da alle gewillt waren, die Situation, die emotional aufgeladen war, zu schlichten. Dabei kam es zum einen oder anderen körperlichen Kontakt. Nach dem kurzen Intermezzo zeigten sich beide Mannschaften von ihrer besten Seite, entschuldigten sich im Sinne des Fair Plays und nahmen wieder nebeneinander auf der Tribüne Platz, spielten das Turnier weiter.

Hätte sich die Situation, wie von der Presse beschrieben zugetragen, wäre unser sportliche Leiter, Viktor Karnitschnig, aktiv geworden, hätte er unsere Mannschaft vom Turnier ausgeschlossen. Die Vereinsleitung des SC Elektro Graf Hatlerdorf duldet absolut keine Gewalt. Dies gilt auf, als auch außerhalb des Spielfeldes.

Den Organisatoren des Hallenmasters in Wolfurt ein besonderer Dank, da diese die gesamte Situation mit dem entsprechenden Fingerspitzengefühl abgewickelt haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hallenmasters Wolfurt
  • SC Hatlerdorf distanziert sich klar von "Gewalt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen